Neujahrsfest verschoben

09. April 2020 16:42; Akt: 09.04.2020 16:57 Print

Bangkok verbietet Alkohol wegen Corona für 10 Tage

Bangkok sitzt auf dem Trockenen: Die Regierung der thailändischen Hauptstadt verbietet zehn Tage lang den Alkoholverkauf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kein Alkohol mehr in der Party-Stadt: Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat die Regierung Bangkoks ein Verkaufsverbot für Alkohol erlassen. Dieses soll zehn Tage dauern.

«Wir bitten alle Bürger zu kooperieren», so Pongsakorn Kwanmuang, ein Sprecher der Stadtregierung Bangkoks, gegenüber der Zeitung «Bangkok Post». «Mit dem Verkaufsverbot für Spirituosen können wir mehr Kontrolle über die Verbreitung des Virus erlangen.» Bangkok ist nicht die einzige Region, die vom Alkoholverbot betroffen ist. Zuvor hatten bereits andere Provinzen den Verkauf verboten. Man wolle so «Social Gatherings» verhindern.

In Thailand gibt es zur Zeit 2423 registrierte Corona-Fälle. Über die Hälfte davon befinden sich in Bangkok. Das südostasiatische Land hat bereits den Notstand ausgerufen, viele Provinzen sind abgeriegelt, darunter auch die Touristengebiete Pattaya und Phuket. Zudem wurden im Land Hunderte von Militär-Kontrollstationen errichtet. Reisen sind nur noch innerhalb der Provinzen erlaubt.

Thailändisches Neujahrsfest verschoben

Das Verbot kommt im Hinblick auf das thailändische Neujahrsfest Songkran, das jeweils vom 13. April bis 15. April stattfindet. Das Traditionsfest wurde von der Regierung bis auf Weiteres verschoben.

Trotz Absage des Traditionsfests wird erwartet, dass sich nicht alle daran halten werden und dennoch ihr Neujahrsfest am ursprünglichen Datum zelebrieren.

(L'essentiel/lub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Artie am 10.04.2020 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wir lassen uns das Saufen nicht verbieten

    einklappen einklappen
  • Artie am 10.04.2020 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    innerlich oder aeusserlich

  • dusninja am 10.04.2020 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist das nicht k9ntraproduktiv? Alkohol desinfiziert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Artie am 10.04.2020 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    innerlich oder aeusserlich

  • Artie am 10.04.2020 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wir lassen uns das Saufen nicht verbieten

    • och eng Wourecht am 10.04.2020 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      dei eng kaafen Toilettenpobeir, dei aner netzlech an wichteg Liewensmëttel

    einklappen einklappen
  • dusninja am 10.04.2020 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist das nicht k9ntraproduktiv? Alkohol desinfiziert.