Maschinengewehre

13. Januar 2021 17:20; Akt: 13.01.2021 17:20 Print

Bewaffnete Soldaten schützen Politiker im Kapitol

15.000 Soldaten der US-Nationalgarde sind zum Schutz der Amtseinführung des gewählten Präsidenten Joe Biden am Mittwoch kommender Woche mobilisiert worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In sieben Tagen wird der neue US-Präsident Joe Biden in der US-Hauptstadt vereidigt. Doch die in der US-Hauptstadt Washington stationierten Nationalgardisten haben bereits jetzt mit dem Tragen von Waffen begonnen. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP sah Nationalgardisten mit Maschinengewehren in der Nähe des Kapitols, das am vergangenen Mittwoch von Anhängern des abgewählten Präsidenten Donald Trump gewaltsam gestürmt worden war.

Ursprünglich sollte die Nationalgarde die Polizei in Washington nur logistisch unterstützen; ihre Bewaffnung war zunächst nicht vorgesehen. Mit Blick auf Drohungen gewaltbereiter Trump-Anhänger, die Vereidigung Bidens oder auch schon im Vorfeld zu stören, hatte das Pentagon aber den Einsatz von 15.000 Nationalgardisten in Washington beschlossen. Mehrere Tausend von ihnen sind bereits im Einsatz.

Pentagon änderte Einschätzung zur Bewaffnung

Der US-General Daniel Hokanson, der das Büro der Nationalgarde im Pentagon leitet, hatte noch am Montag erklärt, die Nationalgardisten seien nicht zum Tragen von Waffen autorisiert worden. Die Bewaffnung der Nationalgardisten und ihre Ermächtigung zur Vollstreckung von Festnahmen seien das «letzte Mittel» für den Fall, dass die Sicherheitslage außer Kontrolle gerate. Laut der New York Times ordnete das Verteidigungsministerium am Dienstag dann doch die Bewaffnung der Nationalgardisten an. Was sich an der Einschätzung im Pentagon geändert hatte, war zunächst unklar.

Laut Sicherheitsexperten hat die Bedrohung durch Rechtsextremisten und militante Trump-Anhänger, die anlässlich von Bidens Vereidigung bewaffnete Proteste in Washington und anderen US-Städten abhalten wollen, in den vergangenen Tagen erheblich zugenommen. In einem internen Bericht warnte das FBI vor einer Störung der Vereidigung durch bewaffnete Trump-Anhänger. Laut dem Sender ABC News erhielt die Bundespolizei auch Informationen, wonach eine militante Gruppe plant, am 20. Januar in allen 50 Bundesstaaten Regierungseinrichtungen zu «stürmen».

Trump-Anhänger hatten am Mittwoch vergangener Woche das Kapitol gestürmt, als dort eine Sitzung des Kongresses zur formellen Bestätigung des Wahlsieges von Biden bei der Präsidentschaftswahl im November stattfand. Eine Trump-Anhängerin wurde im Kapitol erschossen, ein Polizist erlag am Tag danach seinen bei den Konfrontationen erlittenen Verletzungen. Drei weitere Menschen starben bei medizinischen Notfällen während der Ausschreitungen.

(L'essentiel/AFP/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 14.01.2021 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen in der Demokratie wo Soldaten, sie schützen muss. ich lach mich kaputt. Dann kriegen sie halt mal ihre eigene Medizin zu schlucken. Finde es gut was passiert ist. Die amerikanische Regierung hat oft genug andere Regionen und Länger mit solchen Aktionen gestürzt. Schadet denen gar nix. Ich mag den Trump deswegen noch viel viel mehr. So sieht die Welt, dass vieles nur Schall und Rauch ist. Verlogenes Pack. Nicht die Bürger. Die wehren sich jetzt mit ihren zur Verfügung stehenden Mitteln. Und da ja jeder da rumballern darf ist es umso lustiger.

  • Dave am 13.01.2021 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump wir mit der S......e die er in 4 Jahren gemacht hat in die Weltgeschichte eingehen.

  • kaa am 14.01.2021 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    the ugly face of USA!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 14.01.2021 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    the ugly face of USA!

  • Nico am 14.01.2021 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen in der Demokratie wo Soldaten, sie schützen muss. ich lach mich kaputt. Dann kriegen sie halt mal ihre eigene Medizin zu schlucken. Finde es gut was passiert ist. Die amerikanische Regierung hat oft genug andere Regionen und Länger mit solchen Aktionen gestürzt. Schadet denen gar nix. Ich mag den Trump deswegen noch viel viel mehr. So sieht die Welt, dass vieles nur Schall und Rauch ist. Verlogenes Pack. Nicht die Bürger. Die wehren sich jetzt mit ihren zur Verfügung stehenden Mitteln. Und da ja jeder da rumballern darf ist es umso lustiger.

  • Dave am 13.01.2021 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump wir mit der S......e die er in 4 Jahren gemacht hat in die Weltgeschichte eingehen.