US-Wahlkampf

01. September 2020 07:19; Akt: 01.09.2020 07:20 Print

Biden attackiert Trump – und blamiert sich selbst

Der demokratische Präsidentschaftskandidat greift Amtsinhaber Donald Trump frontal an. Er wirft ihm Unfähigkeit und Scheitern vor. Dabei leistet er sich einen peinlichen Aussetzer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Monate vor der Präsidentschaftswahl in den USA hat Herausforderer Joe Biden dem Amtsinhaber Donald Trump Unfähigkeit und Scheitern in der Corona-Krise und bei der Gewalt in amerikanischen Städten vorgeworfen. «Dieser Präsident kann die Gewalt nicht beenden», sagte Biden bei einer Ansprache in der Industriestadt Pittsburgh. «Es wüten Brände und wir haben einen Präsidenten, der die Flammen anfacht, anstatt sie zu bekämpfen.» Dabei wies Biden auf rechtsgerichtete Milizen und rassistische Gruppen hin.

Der Kandidat der Demokratischen Partei hielt seine Rede in einem Saal der Carnegie-Mellon-Universität vor Kameras, aber ohne Publikum. Wegen der Corona-Pandemie hatte er sich in den vergangenen Monaten überwiegend in seinem Haus im US-Staat Delaware aufgehalten.

In Pittsburgh ging der Herausforderer auch auf Vorwürfe Trumps ein und wandte sich entschieden gegen jede Gewalt. Unruhen, Plünderungen und Brandstiftungen seien keine Proteste, sondern Straftaten – sie sollten entsprechend verfolgt werden.

«Sehe ich wie ein radikaler Sozialist aus?»

Nach dem Tod von George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis im Mai hat sich vor allem die Stadt Portland zu einem Brennpunkt der Unruhen entwickelt. Proteste endeten dort wiederholt in Plünderungen und Gewalt, Hunderte Demonstranten wurden festgenommen. Am vergangenen Wochenende eskalierte die Situation mit einem Autokorso von Trump-Anhängern. Dabei kam ein Anhänger der rechtsgerichteten Gruppe Patriot Prayer ums Leben. Zweiter Brennpunkt der Unruhen ist die Stadt Kenosha im US-Staat Wisconsin, wo der 29-jährige Jacob Blake mit sieben Schüssen von Polizisten schwer verletzt wurde. Trump hat für Dienstag einen Besuch in Kenosha angekündigt.

Nach der rhetorischen Frage «Sehe ich wie ein radikaler Sozialist aus?», erklärte Biden, dass er Amerika retten wolle. Als Probleme zählte er die Corona-Pandemie, Verbrechen und Plünderungen, rassistisch motivierte Gewalt sowie «schlechte Polizisten» auf. Und er wolle Amerika, «um es kristallklar zu sagen, retten vor vier weiteren Jahren Donald Trump».

Trump habe darin versagt, Amerika vor der rasanten Ausbreitung des Coronavirus zu schützen. Jetzt setze er auf «Law and Order», auf Recht und Ordnung, und betreibe eine Politik der Angst: «Je mehr Chaos und Gewalt, desto besser ist es für Trumps Wiederwahl.»

Bidens Aussetzer

So angriffig gegenüber Trump war Biden noch selten. Im Vergleich zu seiner Rede am Demokratischen Parteitag, in der er den US-Präsidenten nie namentlich nannte, sprach Biden in Pittsburgh den Namen «Trump» über 30 Mal aus.

Gleichzeitig leistete er sich einen seiner berühmt-berüchtigten Versprecher. Trotz Telepromter verlor er den Faden und sagte: «Covid has taken this year, just since the outbreak, has taken more than 100 year. Look, here's, the lives, it's just, it's, I mean, think about it. More lives this year than any other year for the past hundred years.» Auf Deutsch: «Covid nahm dieses Jahr, seit dem Ausbruch, nahm über 100 Jahre. Schaut, hier, die Leben, es ist, ich meine, überlegt mal. Mehr Leben dieses Jahr als alle anderen in den letzten hundert Jahren.» Ein Aussetzer, der weder auf Englisch noch Deutsch einen Sinn ergibt.

Konservative Kreise und auch Präsident Trump persönlich verbreiteten die Aufnahmen von Bidens Versprecher rasant.

Trump antwortet prompt

In den USA haben sich nach Angaben der Universität Johns Hopkins seit Beginn der Pandemie mehr als sechs Millionen Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. 183.000 Menschen sind in dem Land mit 330 Millionen Einwohnern gestorben.

Mehrere Male erinnerte Biden an die Amtszeit von Präsident Barack Obama, in dessen Regierung er Vizepräsident war. Mit Obama habe er für eine Überwindung der Wirtschafts- und Finanzkrise von 2009 gesorgt. Und während die Gewaltkriminalität damals zurückgegangen sei, gebe es unter der Regierung Trump eine Zunahme der Mordrate um 26 Prozent.

Gegen Ende seiner knapp 30-minütigen Ansprache berief sich der Katholik Biden auf den gestorbenen Papst Johannes Paul II. und sagte, die Zukunft lasse sich nicht auf Angst, sondern nur auf Hoffnung aufbauen.

Die Wahlkampfleitung Trumps warf Biden nach der Ansprache vor, er habe die Antifa nicht verurteilt und sich nicht gegen Leute gewandt, welche die Polizei als «Krebsgeschwür» bezeichneten. Zudem habe er es versäumt, Gouverneure der Demokratischen Partei aufzurufen, die Nationalgarde gegen Gewalt in den Städten anzufordern. «Diese linksgerichteten Randalierer sind Anhänger von Joe Biden.» In einem Amerika unter Biden gebe es keine Sicherheit. Trump twitterte: «Gerade gesehen, was Biden zu sagen hatte. Für mich sah es so aus, dass er die Polizei weit mehr beschuldigt als Randalierer, Anarchisten, Agitatoren und Plünderer.»

(L'essentiel/SDA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Linda am 01.09.2020 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Emer aaaaler!!!!!!!!!!!

  • Ech am 01.09.2020 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Speidestens elo misst all Mensch bewosst sin dat Us Präsidenten hautzedaages just nach Marionetten kennen sin, Entscheedungen treffen aanerer am Hannergrond.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Linda am 01.09.2020 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Emer aaaaler!!!!!!!!!!!

  • Ech am 01.09.2020 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Speidestens elo misst all Mensch bewosst sin dat Us Präsidenten hautzedaages just nach Marionetten kennen sin, Entscheedungen treffen aanerer am Hannergrond.