400.000 Opfer

20. Januar 2021 07:09; Akt: 20.01.2021 07:09 Print

Biden und Harris gedenken der Corona-​​Toten

Zum Ende der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump haben die USA über 400.000 Pandemie-Opfer zu beklagen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einer Gedenkzeremonie hat der künftige US-Präsident Joe Biden am Vorabend seines Amtsantritts der inzwischen mehr als 400.000 Corona-Toten im Land gedacht. Biden und seine Stellvertreterin Kamala Harris erinnerten am Dienstag vor dem Denkmal Lincoln Memorial in Washington an die Opfer – genau an dem Tag, an dem die Schwelle von 400.000 Corona-Toten überschritten wurde. 400 Lichter erleuchteten dabei das Wasserbecken vor dem Denkmal.

«Manchmal ist es hart, zu erinnern, aber so heilen wir», sagte Biden in einer kurzen Ansprache. «Es ist wichtig, das als Nation zu tun.» Im ganzen Land wurden am Dienstag um 17.30 Uhr Lichter an Gebäuden angeschaltet, die Spitze des Empire State Building in New York pulsierte wie ein Herz in Rot. Kirchenglocken läuteten, die Bürger waren zudem dazu aufgerufen worden, eine Kerze zu entzünden.

Kritiker machen Trump verantwortlich

Die symbolische Schwelle von 400.000 Corona-Toten war am Dienstag überschritten worden, dem letzten vollen Tag des scheidenden Präsidenten Donald Trump im Amt. Seit Beginn der Pandemie wurden bereits mehr als 24 Millionen Corona-Infektionen bestätigt. Die USA sind damit das Land mit der – mit Abstand – höchsten Zahl registrierter Ansteckungen und Todesfälle weltweit.

Kritiker machen Trumps Krisenmanagement für die verheerenden Zahlen mitverantwortlich. Der Rechtspopulist hatte die Gefahr durch das Virus lange Zeit kleingeredet und nach den Lockdown-Monaten im Frühjahr eine rasche Rückkehr zur Normalität gefordert.

Trumps Nachfolger Biden hat den Kampf gegen die tödliche Pandemie zu seiner dringlichsten Aufgabe erklärt. Der Demokrat, der das Präsidentenamt am Mittwochmittag antritt, will unter anderem die seit einigen Wochen laufende Impfkampagne massiv beschleunigen.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egaalwaat am 20.01.2021 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    gedenken sie denn auch den anderen Opfern ,welche durch ihre Kriege ums Leben gekommen sind?

  • Octopus am 20.01.2021 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mol kukken weivill jonk Us Zaldoten an Inschelleger dei 2 henno um Gewessen hun?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Octopus am 20.01.2021 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mol kukken weivill jonk Us Zaldoten an Inschelleger dei 2 henno um Gewessen hun?

  • Egaalwaat am 20.01.2021 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    gedenken sie denn auch den anderen Opfern ,welche durch ihre Kriege ums Leben gekommen sind?