Angespanntes Verhältnis

07. Oktober 2021 09:20; Akt: 07.10.2021 09:22 Print

Biden und Xi planen «virtuelles Zweiertreffen»

China ist für die USA die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Um die angespannte Beziehung zu beruhigen, planen die Staatsoberhäupter nun ein Gespräch per Videochat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Joe Biden und der chinesische Staatschef Xi Jinping wollen inmitten angespannter Beziehungen noch in diesem Jahr eine Video-Konferenz abhalten. Es gebe eine «Grundsatzvereinbarung» für ein «virtuelles Zweiertreffen», sagte ein US-Regierungsvertreter am Mittwoch in Washington. «Der Präsident hat gesagt, wie schön es wäre, Xi nach mehreren Jahren wieder zu sehen.»

Der Regierungsvertreter verwies auch auf Medienberichte, wonach Xi nicht zum G20-Gipfel nach Rom Ende Oktober reisen wird. Der Gipfel wäre eine gute Gelegenheit für ein Treffen der beiden Präsidenten gewesen. Beide haben seit Bidens Amtsantritt im Januar schon zwei Mal telefoniert, zuletzt im September.

Angespanntes Verhältnis

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind angespannt. Die Biden-Regierung sieht das wirtschaftlich und militärisch aufstrebende China als größte geopolitische Herausforderung des 21. Jahrhunderts an. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt sind zudem in einen Handelsstreit verstrickt.

Zuletzt kritisierten die USA das Eindringen chinesischer Kampfflugzeuge in Taiwans Verteidigungsluftraum. Peking wiederum reagierte mit Kritik auf ein U-Boot-Geschäft zwischen den USA, Großbritannien und Australien, das eine Reaktion auf Chinas Ambitionen im Indopazifik ist. Für Streit sorgt auch Chinas Umgang mit der muslimischen Minderheit der Uiguren und mit der Sonderverwaltungszone Hongkong.


(L'essentiel/AFP/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 08.10.2021 00:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den XI. Bestellt bestémmt en Bild vum Hunter,…….

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 08.10.2021 00:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den XI. Bestellt bestémmt en Bild vum Hunter,…….