Belästigungsvorwürfe

15. März 2021 07:11; Akt: 15.03.2021 07:14 Print

Biden verzichtet auf Rücktrittsappell an Cuomo

US-Präsident Joe Biden will die Untersuchung gegen New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo abwarten. Diesem werfen mehrere Frauen Belästigungen vor.

storybild

US-Präsident Joe Biden will im Fall Cuomo noch abwarten (15. März 2021) (Bild: AFP/Olivier Douliery)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Joe Biden hat anders als führende Politiker der Demokraten darauf verzichtet, New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo nach Belästigungsvorwürfen mehrerer Frauen zum Rücktritt aufzufordern. «Ich denke, die Untersuchung ist im Gange und wir sollten sehen, was sie uns bringt», sagte Biden am Sonntagabend im Garten des Weißen Hauses auf die Frage eines Reporters, ob Biden denke, dass Cuomo zurücktreten sollte.

New Yorks Justizministerin Letitia James geht derzeit den schweren Anschuldigungen nach, die mehrere Frauen öffentlich gegen den Demokraten Cuomo erhoben haben. Bei den Vorwürfen geht es um körperliche und verbale Bedrängungen.

Es war das erste Mal, dass Biden sich so explizit zu der Affäre äußerte. Zuvor hatte er über seine Sprecherin erklären lassen, dass er die Untersuchung unterstütze.

Cuomo lehnt einen Rücktritt trotz der Vorwürfe sexueller Belästigung entschieden ab. Er gab sich bislang auch trotz des wachsenden Drucks innerhalb seiner Partei unbeirrt. Am Freitag hatten sich führende Vertreter der Demokraten – darunter Chuck Schumer und Kirsten Gillibrand, die New York zu zweit im US-Senat vertreten – Rücktrittsforderungen von mehr als einem Dutzend Abgeordneten aus dem Bundesstaat im US-Repräsentantenhaus angeschlossen.

Auch Pelosi geht auf Distanz

Nach mehreren einflussreichen Parteifreunden ist auch die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, auf Distanz zu New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo gegangen. Der wegen Belästigungsvorwürfen unter Druck geratene Gouverneur müsse in sich gehen, «um zu schauen, ob er noch effektiv regieren kann», sagte Pelosi am Sonntag im TV-Sender ABC.

Den Forderungen nach einem Rücktritt des 63-Jährigen schloss sie sich aber nicht an. Die Anschuldigungen der Frauen gegen Cuomo müssten ernstgenommen werden, sagte Pelosi, die wie Cuomo der Demokratischen Partei angehört. Ihre Vorwürfe seien «glaubwürdig und schwerwiegend». Zugleich rief sie dazu auf, die Ergebnisse der eingeleiteten Ermittlungen abzuwarten.

(L'essentiel/DPA/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.