Trumps Praktikanten

03. September 2018 20:46; Akt: 03.09.2018 20:47 Print

Bild der sehr weißen Klasse bleibt in Schublade

Schon wieder mangelt es an Vielfalt im Gruppenbild der Praktikanten des Weißen Hauses. Blieb das Klassenfoto deshalb unter Verschluss?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Dreimal schon hat man auf Klassenfotos der Praktikanten im Weißen Haus mit der Lupe suchen müssen. Das Bild hat sich bei der 128 Praktikanten umfassenden diesjährigen Sommerklasse wenig verändert. Soweit das auf dem Foto erkennbar ist, sind unter den Absolventen des zweieinhalb Monate dauernden Praktikums bloß vier Südasiaten, drei Afroamerikaner und ein Ostasiate.

Womöglich blieb das Bild der strahlenden Praktikanten mit Donald Trump in der Mitte aus diesem Grund unter Verschluss. Das Foto wurde nicht veröffentlicht, obwohl der Sommerkurs schon am 10. August zu Ende ging. Offenbar habe man der negativen Publizität aus dem Weg gehen wollen, argwöhnt die Website «Vox», die das Foto veröffentlichte.

«White Power»-Geste?

Bei früheren Gruppenbildern von jungen Freiwilligen im Weißen Haus gab es jeweils negative Schlagzeilen. Der Minderheitenmangel fiel schon nach dem ersten Sommerkurs auf. Nach dem Herbstkurs desselben Jahres wurde einer der Praktikanten sogar verdächtigt, mit der Hand die «White Power»-Geste der weißen Rassisten gemacht zu haben. Der Angeschuldigte sagte jedoch, als Jude würde ihm das nie in den Sinn kommen. Er habe mit dem Zeigefinger den Daumen berührt und die drei anderen Finger gestreckt, weil dies eine typische Geste von Donald Trump sei.

Die Dominanz der Weißen fiel dann auch vergangenes Frühjahr wieder auf. Damals wie auch jetzt wieder entspricht die Verteilung der Hautfarben bei den Praktikanten in keiner Weise ihrer zahlenmäßigen Stärke bei jungen Amerikanern. Von den sogenannten Millennials gehören 44 Prozent den Minderheiten an.

Politik zieht Weiße an

Zur Verteidigung von Trumps Personalpolitik wird angeführt, dass das Weiße Haus bei seiner Auswahl der Praktikanten auf interessierte Freiwillige angewiesen sei. Offenbar zieht es mehr Weiße als Angehörige von Minderheiten in die Politik. Das zeigt sich ebenso bei den Demokraten: Auch dort sind die Angestellten des Kongresses überwiegend weißer Hautfarbe.

Die Republikaner haben aber ein tieferes Problem mit Minderheiten. Ohne Kurskorrektur könnten sie diese schnell wachsenden Bevölkerungsgruppen verlieren, diagnostizierte die Partei nach der Niederlage Mitt Romneys von 2008 gegen Barack Obama. Die Republikaner nahmen sich vor, Minoritäten aktiv zu umwerben.

Bald keine Wahlsiege mehr?

Erkennbare Resultate solchen Bestrebens sind aber ausgeblieben. Und Donald Trump mit seinen rassistisch angehauchten Äußerungen und seiner Latino-feindlichen Einwanderungspolitik ist bei Minderheiten so unpopulär wie seine Partei. Das gilt besonders für College-Abgänger, aus denen sich Praktikanten für das Weiße Haus rekrutieren.

Für Trump mag das Klassenfoto von 2018 eine Blamage darstellen, weshalb er es in der Schublade hielt. Für seine Partei kündet es von einer Zukunft ohne Chancen auf weitere Wahlsiege.

(L'essentiel/sut)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Line am 04.09.2018 05:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Für seine Partei kündet es von einer Zukunft ohne Chancen auf weitere Wahlsiege.“ Na hoffentlich !

    einklappen einklappen
  • Olivier Z. am 04.09.2018 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    All diese "Praktikanten" haben sich bereits dem System verkauft. Arme Menschen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Olivier Z. am 04.09.2018 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    All diese "Praktikanten" haben sich bereits dem System verkauft. Arme Menschen.

  • Line am 04.09.2018 05:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Für seine Partei kündet es von einer Zukunft ohne Chancen auf weitere Wahlsiege.“ Na hoffentlich !

    • Monique am 04.09.2018 12:19 Report Diesen Beitrag melden

      Dofir probéieren se jo sou verweifelt, ze beaflossen, ze fuddelen an Hacker anzebannen! Se hunn sech selwer an den Aus geschoss an elo mussen se iergendwéi maachen, datt se net total ënnerginn. Den Educatiounsniveau vu verschiddene Schichten doiwwer steet hinnen och net onbedingt am Wee...

    einklappen einklappen