Zug im «Air Force One»-Look

07. Dezember 2018 07:17; Akt: 07.12.2018 07:19 Print

Bushs letzte Reise führt nach Texas

Sechs Tage nach seinem Tod ist der frühere US-Präsident George H. W. Bush mit militärischen Ehren in Texas beigesetzt worden.

Die Lokomotive trug die Farben des Präsidentenflugzeugs «Air Force One»: Ein Sonderzug brachte Bushs Leichnam nach Texas. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beerdigt wurde Bush am Donnerstag (Ortszeit) im Kreise seiner Familie in College Station auf dem Campus der A&M-Universität. Zu Ehren des früheren Marinepiloten flog eine Formation von vier Kampfjets der Marine über die Stätte.

Bush war am Freitag im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Houston gestorben. Er regierte von 1989 bis 1993. Sein Tod wurde weltweit mit Trauer aufgenommen. In einem Begräbnisgottesdienst würdigte der frühere Außenminister James Baker seinen langjährigen Freund als «einen der ausgezeichnetsten Präsidenten unserer Nation». Bush habe die Werte seines Landes verkörpert.

Viele Tränen

«Er hatte den Mut eines Kriegers», sagte der 88-jährige Baker, der Bush als Außenminister gedient hatte, in seiner Rede. «Aber wenn es Zeit zur Vorsicht war, hatte er immer den noch größeren Mut eines Friedensstifters.» Während seiner Rede musste Baker immer wieder gegen Tränen ankämpfen. An dem Begräbnisgottesdienst in der St. Martin Kirche in Houston nahmen Familienangehörige und enge Bekannte des Verstorbenen teil. Die Familie Bush geht seit Jahrzehnten regelmäßig in die Kirche.

Bush wurde neben seiner Frau Barbara und seiner Tochter Robin bestattet. Barbara Bush war erst im April dieses Jahres gestorben. Das Ehepaar war 73 Jahre lang verheiratet und hatte sechs Kinder. Robin war 1953 im Alter von drei Jahren an Leukämie gestorben.

Bushs früherer Sprecher Jim McGrath schrieb am Donnerstagabend auf Twitter: «Der 41. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, George Herbert Walker Bush, hat seine letzte Ruhestätte erreicht.»

Symbolträchtige Nummer

Ein Sonderzug brachte Bushs Leichnam nach College Station. Zahlreiche Menschen warteten entlang der Strecke. Die Lokomotive trug die Farben des Präsidentenflugzeugs «Air Force One». Die Eisenbahngesellschaft Union Pacific hatte die Lok Bush gewidmet, sie trägt in Anlehnung an den 41. Präsidenten der USA die Nummer «4141».

Mit einer berührenden Trauerfeier hatten die Bush-Familie und zahlreiche Würdenträger dem Verstorbenen am Mittwoch in der Nationalen Kathedrale in Washington die letzte Ehre erwiesen. George W. Bush nannte seinen Vater «einen großartigen und großzügigen Mann, den besten Vater, den ein Sohn oder eine Tochter haben könnte». Der heute 72-jährige George W. Bush war seinem Vater acht Jahre nach dessen Ausscheiden im Amt nachgefolgt.

Abschied von George H. W. Bush: Der Sarg des ehemaligen US-Präsidenten wurde von Houston in die US-Hauptstadt überführt und dort zum Auftakt der Trauerfeiern im Kapitol aufgebahrt. (Video: AFP)

Neben US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania nahmen auch alle lebenden Ex-Präsidenten der USA sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Trauerfeier teil. Bush hatte sich nach dem Fall der Berliner Mauer als einer der ganz wenigen westlichen Staatschefs offen hinter die deutsche Einheit gestellt.

Besondere Ehren

Trump sprach bei der Trauerfeier selbst nicht. Bei einer Veranstaltung im Weißen Haus am Donnerstag nannte Trump die Zeremonie am Vortag eine «schöne Ehrung» für einen «wunderbaren Mann».

Die mehrtägige Abschiednahme von dem Republikaner hatte damit begonnen, dass Trump am Montag eine Präsidentenmaschine nach Texas schickte, um die Leiche des Verstorbenen nach Washington zu holen. Der Sarg wurde anschließend im Kapitol in Washington aufgebahrt, wo sich viele Menschen von dem Ex-Präsidenten verabschiedeten. Als die Wagenkolonne mit dem Sarg am Mittwochvormittag vom Kapitol zu der Kathedrale aufbrach, hatten sich in den umliegenden Straßen viele Schaulustige versammelt. Manche von ihnen weinten.

(L'essentiel/scl/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.