US-Demokraten

03. März 2020 07:27; Akt: 03.03.2020 07:31 Print

Buttigieg unterstützt nun Biden

Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg ist aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ausgestiegene. Er unterstützt nun den früheren Vizepräsident Joe Biden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten ausgestiegene Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg hat seine Unterstützung für den früheren Vizepräsident Joe Biden erklärt.

Er sei «begeistert», nun die Bewerbung Bidens zu unterstützen, sagte Buttigieg am Montag bei einem gemeinsamen Aufritt mit dem früheren Vizepräsidenten im texanischen Dallas.

«Wir brauchen eine Politik, in der es um Anstand geht», sagte Buttigieg. «Das ist es, was Joe Biden sein ganzes Leben lang praktiziert hat.» Buttigieg rief alle seine Unterstützer dazu auf, sich nun für die Kandidatur Bidens einzusetzen. Biden dankte Buttigieg für dessen Unterstützung.

Buttigieg hatte als Konsequenz aus seiner schweren Schlappe bei den Vorwahlen am vergangenen Samstag im Bundesstaat South Carolina seine Kandidatur zurückgezogen. Zur Begründung sagte der frühere Bürgermeister von South Bend (Indiana), sein Rückzug diene dem wichtigeren Ziel, die Amerikaner zu einen und US-Präsident Donald Trump bei der Wahl im November zu besiegen.

Auch die Senatorin Amy Klobuchar stieg aus dem Rennen aus. Sie erklärte noch vor Buttigieg am Montag ihre Unterstützung für Biden.

Auch der ehemalige Kongressabgeordnete Beto O'Rourke (47), der bereits im November aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ausgeschieden war, macht nun Wahlkampf für Joe Biden. Seine Empfehlung hat im wichtigen «Super Tuesday»-Bundesstaat Texas viel Gewicht: Er stammt aus Texas und hat den Bundesstaat im Kongress vertreten.

Biden (77), Buttigieg (38), Klobuchar (59) und O'Rourke gehören zum moderaten Flügel der Demokraten. Durch die Unterstützung der beiden bisherigen Konkurrenten geht Biden gestärkt in den Super-Vorwahltag an diesem Dienstag.

Die Umfragen zum «Super Tuesday» sahen allerdings zuletzt den linksgerichteten Senator Bernie Sanders klar vorne. Sanders zieht demnach unter anderem als Favorit in die Vorwahlen im bevölkerungsreichen Bundesstaat Kalifornien.

(L'essentiel/reuters/uten/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tex am 03.03.2020 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die USA vor dem Super-Tuesday: Alle gegen Sanders und eine gerichtliche Vorladung für Clinton L' essentiel Demokraten haben fertig auch dank diesem Sanders ... haha also Trump 2020 ist doch klar

Die neusten Leser-Kommentare

  • tex am 03.03.2020 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die USA vor dem Super-Tuesday: Alle gegen Sanders und eine gerichtliche Vorladung für Clinton L' essentiel Demokraten haben fertig auch dank diesem Sanders ... haha also Trump 2020 ist doch klar