Zensur-Gate

09. Oktober 2019 18:10; Akt: 09.10.2019 21:35 Print

China verbietet «South Park» wegen Winnie Puuh

«South Park» und Winnie Puuh haben nicht viel gemeinsam. Trotzdem wurde «South Park» wegen des Kult-Bären in China gelöscht.

Das Netz wird von Winnie-Puuh-Memes und Präsident Xi geflutet. (Quelle: Wibbitz mit Material von Twitter und Southpark)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist kein Geheimnis, dass der chinesische Präsident Xi Jinping kein Fan der Trickfilm-Figur Winnie Puuh ist. Der Grund: ein Meme aus dem Jahr 2013. Dieses zeigt Xi bei einem Treffen mit dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama. Als Vergleich daneben wird Xi als Puuh und Obama als Tiger gezeigt.

Die Realverfilmung des Schweizer Regisseurs Marc Forster aus dem Jahr 2018 wurde in chinesischen Kinos gar nicht gezeigt. Puuh steht mittlerweile auf der schwarzen Liste: Zu oft nutzen Regimekritiker das Aussehen des Bären und vergleichen ihn mit Xi Jinping.

Sind wir wieder Freunde, China?

Dies haben die Macher von «South Park» in ihrer China-Episode ebenfalls aufgenommen. In einer aktuellen Folge reist die Figur Stan Marsh nach China, um ihren illegalen Hanfhandel auszuweiten. Dafür kommt Marsh ins chinesische Gefängnis, wo er auf den eingesperrten Winnie Puuh trifft. Marsh erhält gar den Auftrag, den kultigen Bären zu töten.

«South Park» wurde in China mittlerweile ebenfalls gänzlich verboten und im Internet unzugänglich gemacht. Die «South Park»-Macher entschuldigten sich anschließend mit einem ironischen Unterton. Im Text steht: «Xi sieht wirklich ganz und gar nicht aus, wie Winnie Puuh. Alles wieder gut, China?»

Das Netz dreht durch und immer mehr Memes werden in den sozialen Medien hochgeladen. Auch Kurzvideos werden dabei produziert. Eine Auswahl der besten Memes findet ihr im Video oben.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anonym am 09.10.2019 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig. Für ein Meme gleich ne ganze Serie sperren zu lassen.. und am ende leiden wieder Menschen darunter die damit nichts zu tuhen haben insbesonders die Jugendlichen. Unfassbar!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • anonym am 09.10.2019 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig. Für ein Meme gleich ne ganze Serie sperren zu lassen.. und am ende leiden wieder Menschen darunter die damit nichts zu tuhen haben insbesonders die Jugendlichen. Unfassbar!

    • auchanonym am 10.10.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso leidet jemand wenn eine Fersehserie gesperrt wird ? Dann kann er vielleicht was sinnvolles tun .

    einklappen einklappen