Russische Limousine

07. Mai 2018 17:21; Akt: 07.05.2018 17:26 Print

Das ist Putins «Biest»

Mercedes war gestern: Heute fährt Wladimir Putin mit einer Staatskarosse «Made in Russia» zur Amtseinführung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich für seine vierte Amtseinführung ein neues Auto ausgesucht: Zum ersten Mal ließ er sich am Montag nicht in einem Mercedes, sondern in einer russischen Limousine über den Roten Platz fahren.

Die nagelneue «Senat»-Limousine sei «in Russland gefertigt, aus russischen Komponenten und von russischen Arbeitern», sagte ein Reporter des Fernsehsenders Rossija 24.

Allerdings ergänzte der Reporter, dass das Auto auch von «internationaler Erfahrung» profitiert habe, schließlich wurde der Motor mit Hilfe des deutschen Sportwagenherstellers Porsche entwickelt.

Laut der Nachrichtenagentur Tass begann die Entwicklung 2013, die Produktion aber erst im vergangenen Jahr. Der Staat habe das Projekt mit 12,4 Milliarden Rubel (rund 170 Millionen Euro) subventioniert.

Bei seinen ersten drei Amtseinführungen war Putin in einem Mercedes-«Pullman» über den Roten Platz gerollt. Am Montag zeigten die Fernsehkameras, wie er sein Büro im Kreml verließ, in die «Senat-»Limousine stieg und sich darin zu seiner Vereidigung im Großen Kremlpalast fahren ließ. Der Auftritt erinnerte an alte Zeiten, als Politiker ausschließlich die sowjetische Luxuslimousine ZIL oder einen «Tschaika» (Möwe) fuhren.

Die mehr als sechs Meter lange Limousine «Senat» ist preislich vergleichbar mit einem Bentley oder Rolls Royce. Sie gehört zu einer Serie namens «Aurus», die auch als normale Limousine, als Geländewagen oder als Kombi zu haben ist. Bis 2020 sollen 5000 Stück erhältlich sein. In Anlehnung an den Cadillac «The Beast» des US-Präsidenten Donald Trump wird Putins Staatskarosse auch als das «russische Biest» bezeichnet.

(L'essentiel/hvw/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 07.05.2018 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coolen Auto.Gesäit besser aus ewéi deen Taxi.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 07.05.2018 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coolen Auto.Gesäit besser aus ewéi deen Taxi.