Neues Gesetz

01. November 2019 14:44; Akt: 01.11.2019 14:46 Print

Das russische Internet ist nun in staatlicher Hand

Am Freitag ist in Russland ein Gesetz in Kraft getreten, das Russland die staatliche Kontrolle des Internets ermöglicht.

storybild

All die Demonstrationen halfen nichts, das neue Gesetz ist seit heute in Kraft (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für das heute in Russland in Kraft getretene Gesetz über den Datenverkehr im Internet gibt es zwei Lesarten. Für Präsident Wladimir Putin, der das Gesetz bereits im Mai diesen Jahres unterzeichnet hatte, stellt es einen wichtigen Schritt für die nationale Sicherheit dar. Kritiker befürchten, Opfer von Zensur zu werden.

Der Datenverkehr soll in Zukunft über Knotenpunkte in Russland laufen. Durch die landeseigene Infrastruktur soll man durch dieses «souveräne» Netz nun optimal gegen Cyberattacken aus dem Ausland geschützt sein. Dimitri Peskow, ein Sprecher des Kremls, versicherte, dass man das russische Internet nicht vom globalen Netz abzukoppeln gedenke.

Staatspräsident Putin verteidigt das Projekt als notwendige Maßnahme für die nationale Sicherheit. Geschaffen werde lediglich eine Reservestruktur, hieß es aus Kreisen des russischen Parlaments.

Zensur könnte ausgeweitet werden

Der Leiter des Ausschusses für Informationspolitik im Parlament, Leonid Lewin, versicherte dass das «Runet» ein Teil des weltweiten Netzes bleibe. Durch das Gesetz und die infrastrukturellen Anpassungen soll gewährleistet sein, dass das russische Netz auch dann noch funktioniert, wenn keine Verbindung zu ausländischen Servern hergestellt werden kann.

Für viele Kreml-Kritiker ist das Gesetz allerdings nicht mehr als ein Vorwand für politische Kontrolle. Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) vermutet, dass nun die Zensur auf eine neue Stufe gehoben worden sein könnte. Schon jetzt sind in Russland viele regierungskritische Seiten geblockt. ROG erkennt darin eine Menschenrechtsverletzung in Bezug auf die Meinungsfreiheit und den ungehinderten Zugang zu Informationen.

Die Initiative Roskomswoboda (Für die Freiheit des Netzes) gibt zu bedenken, dass der Staat nun erstmals die volle technische Kontrolle über das Internet habe. Verbunden mit den technischen Änderungen soll übrigens auch eine umfangreiche Vorratsdatenspeicherung sein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Montmedy am 01.11.2019 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch nicht anders als im deutschen Land!!!

  • Überfällig am 01.11.2019 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ein längst überfälliger Schritt um die Sicherheit eines Landes z.B. auch der Infrastruktur zu gewährleisten, was Europa auch ganz gut täte, damit man bei Störungen aus dem Ausland geschützt ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Überfällig am 01.11.2019 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ein längst überfälliger Schritt um die Sicherheit eines Landes z.B. auch der Infrastruktur zu gewährleisten, was Europa auch ganz gut täte, damit man bei Störungen aus dem Ausland geschützt ist.

  • Montmedy am 01.11.2019 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch nicht anders als im deutschen Land!!!