John Shipton

29. Dezember 2020 10:36; Akt: 29.12.2020 10:48 Print

Das Schicksal von Assange liegt in Bidens Händen

Ob Julian Assange an die USA ausgeliefert wird, entscheidet ein Londoner Gericht am 4. Januar. Der Vater des Wikileaks-Gründers hofft auf eine Begnadigung durch Joe Biden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Vater von Wikileaks-Gründer Julian Assange hofft auf eine Begnadigung seines Sohnes durch den künftigen US-Präsidenten Joe Biden. Das sagte John Shipton der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Am 4. Januar soll ein Gericht in London über den US-Auslieferungsantrag für Assange entscheiden.

Der 76-Jährige ist zwar überzeugt, dass die Verteidiger seines Sohnes die besseren Argumente haben, trotzdem befürchtet er eine Niederlage vor Gericht. Grund dafür sei vor allem die aus seiner Sicht «willkürliche und böswillige» Behandlung seines Sohnes in dem Verfahren. Der habe beispielsweise nicht ausreichend Möglichkeit bekommen, während der Verhandlungen mit seinen Anwälten zu kommunizieren.

« Die Briten berauben Julian Assange systematisch seiner grundlegenden Rechte »

Auch dem UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, zufolge könnte Assanges Schicksal in den Händen Bidens liegen. Er erwartete, dass die erste Instanz dem Auslieferungsantrag stattgeben werde, es sei denn der künftige US-Präsident signalisiere, dass er einen anderen Ausgang wünsche, sagte Melzer der Deutschen Welle.

Der UN-Experte sieht in dem Prozess in London kein faires Verfahren. «Was wir sehen, ist, dass die Briten Julian Assange systematisch seiner grundlegenden Rechte berauben, seine Verteidigung vorzubereiten, Zugang zu seinen Anwälten und zu rechtlichen Dokumenten zu haben», so der Schweizer.

Julian Assange im Visier der USA

Die US-Justiz wirft dem gebürtigen Australier Julian Assange vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning – damals Bradley Manning – geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben.

Der 49-Jährige habe damit das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht, so der Vorwurf. Seine Unterstützer sehen in ihm hingegen einen investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht gebracht hat. Jahrelang hatte sich Assange einer Festnahme durch die Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London entzogen. In Amerika droht ihm im Falle einer Verurteilung ein Strafmaß von bis zu 175 Jahren.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • die weltweitverlogene Politickergang am 30.12.2020 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    wer die Wahrheit ans Licht bringt, wird bestraft, denn die weltweite Wirtschaftspolitik der Multis basiert auf Lügen u/o Fakenews wegen Geldprofit, Steuerbefreiung u/o Macht ... u die ausgebeuteten Steuerzahler werden von der Politik nur noch diffamiert u sollen überhaupt keine Meinung haben, denn die Wahrheit wird nicht gern in den Ausbeuterkreisen gesehen u wird im Keller eingesperrt, um nicht ans Licht zu kommen ... u wir alle sollen der verlogenen Lügenbande noch Glauben schenken, damit sie uns die Taschen leeren können, denn auf Wahrheit steht Strafe! ... Free Assange & Manning!!

  • Free Assange am 29.12.2020 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Deen eenzege Journaliste deen nie eng Fakenews publizéiert huet...dat kënt dann dabai raus. Traureg...

  • MisterM am 29.12.2020 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Grad den Biden. Ma secher.

Die neusten Leser-Kommentare

  • die weltweitverlogene Politickergang am 30.12.2020 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    wer die Wahrheit ans Licht bringt, wird bestraft, denn die weltweite Wirtschaftspolitik der Multis basiert auf Lügen u/o Fakenews wegen Geldprofit, Steuerbefreiung u/o Macht ... u die ausgebeuteten Steuerzahler werden von der Politik nur noch diffamiert u sollen überhaupt keine Meinung haben, denn die Wahrheit wird nicht gern in den Ausbeuterkreisen gesehen u wird im Keller eingesperrt, um nicht ans Licht zu kommen ... u wir alle sollen der verlogenen Lügenbande noch Glauben schenken, damit sie uns die Taschen leeren können, denn auf Wahrheit steht Strafe! ... Free Assange & Manning!!

  • MisterM am 29.12.2020 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Grad den Biden. Ma secher.

  • Octopus am 29.12.2020 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tjo, den Biden meet neicht, schliesslech huet den Julien Waffegeschäffter vun Biden an Clinton öffentlech gemaat, scho vergieß? Oder.

  • Free Assange am 29.12.2020 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Deen eenzege Journaliste deen nie eng Fakenews publizéiert huet...dat kënt dann dabai raus. Traureg...