UNHCR-Bericht

27. Oktober 2016 07:39; Akt: 27.10.2016 07:43 Print

Das tödlichste Jahr für Flüchtlinge im Mittelmeer

Eine traurige Bilanz zieht das UN-Flüchtlingshilfswerk: Noch nie haben so viele Menschen ihr Leben in den Fluten verloren wie 2016.

storybild

3800 Menschen 2016 verloren auf diesem Weg ihr Leben: Flüchtlinge während einer Hilfsaktion des Roten Kreuzes im Mittelmeer, durch die 434 Menschen gerettet werden konnten. (20. Oktober 2016). (Bild: Yara Nardi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Mittelmeer sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks 2016 so viele Flüchtlinge gestorben wie in keinem anderen Jahr zuvor. Die Zahl der Toten liege bei mindestens 3800, twitterte UNHCR-Sprecher William Spindler am Mittwoch.

Einer von etwa 47 stirbt

Am Dienstag hatte das UNHCR bereits gewarnt, 2016 werde die Zahl der toten Migranten im Mittelmeer die des vorherigen Jahres wahrscheinlich übersteigen. Für das gesamte Jahr 2015 hatte das UN-Flüchtlingshilfswerk 3771 Todesopfer verzeichnet.

In diesem Jahr haben den Angaben zufolge 327.800 Migranten das Mittelmeer überquert. Rund die Hälfte tat dies über die zentrale Route, die von der libyschen Küste nach Italien führt. Auf dieser stirbt demnach etwa einer von 47 Menschen.

Die UN-Behörde verwies darauf, dass Schlepper ihre Taktik geändert hätten und nun Tausende Menschen auf einmal verschifften.

(L'essentiel/sep/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.