«Black Lives Matter»

05. Juli 2020 16:12; Akt: 05.07.2020 16:15 Print

Demonstranten protestieren schwer bewaffnet

Eine Gruppe vermummter und bewaffneter Demonstranten ist vor das Monument im Stone Mountain Park gezogen. Sie forderen seinen Abbruch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

100 bis 200 Demonstranten versammelten sich am Samstag vor dem Stone Mountain Park im Bundesstaat Georgia. Von dort zog die Gruppe, die hauptsächlich aus schwarzen Demonstranten bestand, vor das Steinmonument, das sich innerhalb des Parks befindet. Das berichtet «ABC News» mit Verweis auf andere US-amerikanische Medien.

Das Monument, das in eine Felsflanke eingemeisselt ist, zeigt historische Figuren wie Robert E. Lee, und Jefferson Davis. Beide kämpften im amerikanischen Bürgerkrieg in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für die Südstaaten. Als Konföderierte setzten sie sich dabei hauptsächlich für den Fortbestand der Sklaverei ein.

Immer wieder Treffen rassistischer Vereinigungen

Viele der Demonstranten trugen Schusswaffen. Mit ihrem Protest fordern sie den Abbruch des Monuments. Sie sehen in ihm ein rassistisches Symbol. Immer wieder trafen sich in der Vergangenheit rassistische Vereinigungen wie der Klu Klux Klan oder andere Vertreter der White Supremacist-Bewegung vor dem Monument. Der Protest verlief friedlich.

Im Rahmen der «Black Lives Matter»-Demonstrationen wurde weltweit gegen Statuen und Monumente demonstriert, die Personen mit kolonialer Vergangenheit zeigen. Normalerweise findet am 4. Juli, dem Nationalfeiertag Amerikas, eine große Lichtshow vor dem Monument statt. Dieses Jahr musste die Feier aber wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.