#christchurch

15. März 2019 09:41; Akt: 15.03.2019 09:46 Print

Der Kiwi weint

Der Terroranschlag in der neuseeländischen Stadt Christchurch schockiert die Welt. Auf Social Media ist die Anteilnahme groß.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Christchurch stands strong. We are ALL Kiwis, ALL of us and we will not be bowed, we will not be terrorised, we will endure. #christchurch. Credit @yeo_cartoons

Ein Beitrag geteilt von Armageddon Expo (@armageddonexponz) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

❤️ #Christchurch #kiakaha #staysafe

Ein Beitrag geteilt von The Motherhood Project NZ (@themotherhoodprojectnz) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Shooting reported at multiple mosques in New Zealand's Christchurch; mass casualties feared... My prayers and thoughts are with the victims and they're families. People heading to worship, regardless of their faith or beliefs, should never be in fear. Church, synagogue, temple, mosque or any place of worship should be a safe haven from the hatred of the world. It saddens me that some individuals decided to attack these poor Muslim worshippers just because of they're faith. It angers me as a Christian that this kind of senseless violence actually exists in today's world. Prayers for Christchurch, New Zealand ???????? and the families of the victims. God bless you ✝️, Praise be to Allah ☪️ and stay strong. #newzealand #christchurch #muslim #allah #godbless #god #catholic #christianity #hatehasnohomehere #senseless #shooting #thursdaythoughts #prayers #prayforchristchurch #prayfornewzealand #nz #religion #faith #staystrong #keepthefaith #helpingothers #weareone

Ein Beitrag geteilt von David (@da3chicago) am

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.