Nord Stream 2

21. Juli 2021 22:08; Akt: 21.07.2021 22:08 Print

Deutschland sagt Ukraine 245 Millionen Dollar zu

Der Streit zwischen USA und Deutschland um die russische Gaspipeline Nord Stream 2 konnte geklärt werden. Auch die Ukraine geht dabei nicht - wie befürchtet - leer aus.

storybild

Ein Wegweiser steht vor der Erdgasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 2. (Bild: DPA/Jens Böttner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Vereinbarung mit den USA zur Auflösung des Streits um die Gaspipeline Nord Stream 2 verspricht Deutschland der Ukraine zusätzliche Finanzhilfen in Höhe von 245 Millionen US-Dollar (208 Millionen Euro). Davon sollen 70 Millionen Dollar für bilaterale Energieprojekte in der Ukraine eingesetzt werden, insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz, wie es in der am Mittwoch veröffentlichten Vereinbarung heißt.

Zudem wollen die USA und Deutschland einen Fonds mit einem Volumen von mindestens einer Milliarde US-Dollar einrichten, um Investitionen in die Energiewende und Energiesicherheit der Ukraine zu finanzieren. Deutschland wird zunächst 175 Millionen US-Dollar (knapp 150 Millionen Euro) in den Fonds einzahlen, heißt es in der Einigung. Der genaue Zeitrahmen für die Auszahlung der zugesagten Mittel war zunächst noch unklar. Die Bundesregierung werde für den Fonds zudem «auf eine Steigerung der Zusagen in den kommenden Haushaltsjahren hinarbeiten», hieß es weiter.

Deutschland verpflichtet sich auch, sich dafür einzusetzen, dass über den EU-Haushalt im Zeitraum 2021 bis 2027 Vorhaben im ukrainischen Energiesektor im Umfang von bis zu 1,77 Milliarden US-Dollar gefördert werden, hieß es weiter.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Deutschland in Weltherrschaft am 22.07.2021 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    u. was daraus wurde, ist bis heute ein Fass ohne Boden!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deutschland in Weltherrschaft am 22.07.2021 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    u. was daraus wurde, ist bis heute ein Fass ohne Boden!!!!