Julia Skripal

24. Mai 2018 07:03; Akt: 24.05.2018 07:08 Print

«Die Behandlung war extrem schmerzhaft»

Die Tochter des russischen Ex-Spions Sergej Skripal hat in ihrem ersten Medienauftritt vom langwierigen Genesungsprozess nach der Giftattacke gesprochen.

Zum Thema

«Guten Abend, mein Name ist Julia Skripal. Ich kam am 3. März nach Großbritannien, um meinen Vater zu besuchen. 20 Tage später erwachte ich aus dem Koma, um zu erfahren, dass wir beide vergiftet worden waren». Julia Skripal äußerte sich erstmals in einem Videointerview mit der Nachrichtenagentur Reuters zum Giftanschlag, bei dem sie und ihr Vater, der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal, schwer verletzt wurden.

Die 33-Jährige erklärte dabei, sie versuche, mit den verheerenden Veränderungen zurechtzukommen. Sie wolle dabei helfen, sich um ihren Vater Sergej zu kümmern, bis er sich vollständig erholt habe. «Längerfristig hoffe ich, in mein Land zurückzukehren.»

Ein Interview an einem geheimen Ort

Julia Skripal äußerte sich auf Russisch an einem geheimen Ort in London und gab eine Erklärung ab, die sie auf Russisch und Englisch verfasste. Nach ihrer Erklärung unterschrieb sie beide Dokumente. Sie lehnte es ab, Fragen zu beantworten. Sie hatte Reuters über die britische Polizei kontaktiert.

«Wir haben solches Glück, dass wir beide diesen Attentatsversuch überlebt haben», heißt es in ihrer Erklärung. «Unsere Erholung verlief langsam und extrem schmerzhaft.» Die Tatsache, dass der Anschlag mit Nervengift verübt worden sei, sei schockierend. «Mein Leben wurde auf den Kopf gestellt.»

Russische Botschaft bot Hilfe an

Der russische Ex-Agent Sergej Skripal und seine Tochter wurden Anfang März in der englischen Stadt Salisbury Opfer des Giftanschlages. Dabei wurden beide schwer verletzt. Großbritannien macht die russische Regierung für den Anschlag verantwortlich, was diese zurückgewiesen hat.

Nach dem Anschlag lag Skripal fast drei Wochen im Koma. Etwa fünf Wochen nach dem Attentat wurde sie aus dem Krankenhaus entlassen. Sie steht unter dem Schutz des britischen Staats.

In den Medien trat sie seit dem Anschlag bislang nicht auf.

Angesprochen auf Skripals Erklärung sagte der russische Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow, er denke, dass Skripal sich unter Zwang äußere. «Wir haben von ihr nichts gesehen oder gehört.» Die russische Botschaft hatte Skripal ihre Unterstützung angeboten.

(L'essentiel/kle/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mp1987 am 24.05.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann klär uns mal auf du Experte!

  • remo raffaelli am 24.05.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind alles nur Lügen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp1987 am 24.05.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann klär uns mal auf du Experte!

  • remo raffaelli am 24.05.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind alles nur Lügen!