Oberstes US-Gericht

22. September 2020 07:22; Akt: 22.09.2020 07:21 Print

Die US-​​Republikaner bleiben hart

Der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, will noch dieses Jahr über die Nachfolge der verstorbenen Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg abstimmen lassen.

storybild

«Wir haben ausreichend Zeit»: Mitch McConnell, Mehrheitsführer der Republikaner im Senat. (Archivbild) (Bild: Keystone/Michael Reynolds)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz Protesten der US-Demokraten halten die Republikaner im Senat an einer schnellen Abstimmung über die Nachfolge der verstorbenen Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg fest. Der Mehrheitsführer der Republikaner in der Kammer, Mitch McConnell, sagte am Montag, der Senat werde noch in diesem Jahr über einen von US-Präsident Donald Trump nominierten Kandidaten abstimmen. Es gebe dafür ausreichend Zeit.

Die Demokraten fordern, dass der freigewordene Posten im einflussreichen Obersten US-Gericht erst vom diesjährigen Sieger bei der Präsidentenwahl am 3. November besetzt wird. Der Sieger wird am 20. Januar vereidigt. Der Republikaner Trump tritt bei der Wahl gegen Joe Biden an, der von den Demokraten nominiert wurde.

Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, forderte McConnell am Montag dazu auf, Ginsburgs letzten Wunsch zu respektieren. «Mein inbrünstigster Wunsch ist, dass ich nicht ersetzt werde, bis ein neuer Präsident im Amt ist», soll Ginsburg wenige Tage vor ihrem Tod gesagt haben, wie der Rundfunksender NPR unter Berufung auf Enkelin Clara Spera berichtet hatte. Schumer verwies darauf, dass McConnell im Wahljahr 2016 im Senat einen Kandidaten von Präsident Barack Obama für die Nachfolge des verstorbenen konservativen Verfassungsrichters Antonin Scalia blockiert hatte.

«Das Wort eines Senators muss etwas wert sein»

McConnell hatte damals mehr als acht Monate vor der Wahl gesagt: «Das amerikanische Volk soll eine Stimme bei der Auswahl seines nächsten Supreme-Court-Richters haben, deshalb soll dieser Posten nicht besetzt werden, bis wir einen neuen Präsidenten haben.» Schumer sagte am Montag mit Blick auf diese Äußerung McConnells: «Das Wort eines Senators muss etwas wert sein.»

McConnell sagte am Montag, Ginsburg sei «nicht nur eine Anwältin, sondern eine Anführerin» gewesen. «Die juristische Welt trauert um eine Riesin.» Schumer würdigte den «brillanten Verstand» der am Freitag im Alter von 87 Jahren verstorbenen Richterin.

(L'essentiel/SDA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gleichberechtigung am 22.09.2020 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Obama hat am 19 Oktober 2016 also 2 Wochen vor der US-Wahl einen neuen Richter nominiert, warum sollte Trump nicht das gleiche tun?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gleichberechtigung am 22.09.2020 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Obama hat am 19 Oktober 2016 also 2 Wochen vor der US-Wahl einen neuen Richter nominiert, warum sollte Trump nicht das gleiche tun?