US-Präsident Trump

03. Juni 2019 07:21; Akt: 03.06.2019 07:22 Print

«Die Welt schaut dem Gemetzel in Syrien zu»

US-Präsident Trump hat auf Twitter das Ende der Bombardierungen der syrischen Provinz Idlib gefordert. Russland und die Assad-Truppen würden «viele Unschuldige» töten.

storybild

«Was ist der Zweck, was bringt es euch?» Rauch über der Provinz Idlib. (21. Mai 2019)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat ein Ende der Luftangriffe auf die syrische Provinz Idlib gefordert. Russland, syrische Truppen und zu einem geringeren Ausmaß auch der Iran würden die letzte Rebellenbastion des Landes massiv bombardieren, schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sie würden dabei «wahllos viele unschuldige Zivilisten» töten.

«Die Welt schaut diesem Gemetzel zu», schrieb Trump. «Was ist der Zweck, was bringt es euch? Stop!»

Die Provinz Idlib und angrenzende Gebiete werden großteils von der Jihadistenallianz Hajat Tahrir al-Scham (HTS) kontrolliert. Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatten im vergangenen September im südrussischen Sotschi eigentlich eine Waffenruhe für Idlib sowie die Schaffung einer entmilitarisierten Zone um die Region vereinbart.

Seit Ende April gehen syrische Regierungstruppen und ihre russischen Verbündeten aber wieder verstärkt gegen die Rebellen vor. Der syrische Machthaber Bashar al-Assad begründet die Offensive mit dem Kampf gegen den Terrorismus. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden seit Ende April in Idlib hunderte Menschen getötet.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.