Vermittlung in Nahost

09. September 2020 12:13; Akt: 09.09.2020 13:19 Print

Donald Trump für Friedensnobelpreis nominiert

Laut einem US-amerikanischen Medienbericht ist Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert. Auch sein Vorgänger Obama bekam den Preis.

storybild

Trump wird in der Nominierung eine «Schlüsselrolle» beim Aufbau der Beziehungen zwischen Israel und den Emiraten zugeschrieben. (Bild: EPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für seine Vermittlung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten soll US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert worden sein. Das berichtet der als Trump-nahe geltende US-Sender Fox News.

Wie der Sender berichtet wurde die Nominierung Trumps vom norwegischen Abgeordenten Christian Tybring-Gjedde eingereicht. Demzufolge lobte der Norweger Trump für seine Bemühungen zur Lösung langwieriger Konflikte weltweit. Trump habe mehr als andere versucht, Frieden in der Welt zu stiften, so Tybring-Gjedde.

«Schlüsselrolle bei Vermittlung»

Trump wird in der Nominierung eine «Schlüsselrolle» beim Aufbau der Beziehungen zwischen Israel und den Emiraten zugeschrieben. Das geschlossene Abkommen könnte den Nahen Osten in eine Region der Zusammenarbeit und des Wohlstands verwandeln, ist der Parlamentarier überzeugt. 

Neben der Vermittlung zwischen den Nahost-Staaten wird in dem Schreiben auch die Rolle Trumps in der Vermittlung zwischen Pakistan und Indien, Nord- und Südkorea sowie Serbien und Kosovo hervorgehoben und betont. Trumps Vorgänger, der Demokrat Barack Obama wurde im Dezember 2009 mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

(L'essentiel/mr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 09.09.2020 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch ein schlechter Witz oder? Dem gefärlichstem Narzisten der Welt ein Preis geben zu wollen? Wer kommt den auf so eine bescheuerte Idee!

    einklappen einklappen
  • jimbo am 09.09.2020 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon engem Opgefall, dass et bei FoxNews ni News iwwer Fuusse ginn?

    einklappen einklappen
  • Nobel geht die Welt zugrunde am 09.09.2020 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    dann dréint séch aawer den Alfred Nobel e puër mol am Graaf !!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roro am 10.09.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Daat do ass hoffentlech eng fake news!

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 10.09.2020 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre machbar, mit Geld kann man sich alles kaufen

  • FunFact am 10.09.2020 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    1939 wurde A.Hitler auch für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen...was soll's...

  • Barbara Schmitz am 09.09.2020 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Schande, jemand der nur Unfrieden stiftet überhaupt in Erwägung zu ziehen.

  • Heinrich am 09.09.2020 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Jemand der nicht einmal in seinem Land für Frieden sorgen kann ist für eine der Untauglichste übehaupt. Ohne Namen zu nennen gäbe es sehr viel die postmortum den Friedensnobelpreis "verdient " haben. Wo dieser Mensch? In Norwege? Ich bin erschüttert !!