Bis zu 50 Grad heiss

22. Juli 2021 13:53; Akt: 22.07.2021 15:08 Print

Dürre im Iran führt zu gewalttätigen Protesten

Über 50 Grad und das Trinkwasser wird knapp: Die Bevölkerung der Provinz Khuzestan fühlt sich von der Regierung vernachlässigt und ihres Wassers beraubt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Südwesten Irans leidet derzeit an einer der schlimmsten Dürreperioden der letzten 50 Jahre. Landwirte in der Provinz Khuzestan bangen um ihre Ernte, selbst Trinkwasser ist knapp. Die anhaltende Wasserknappheit, aber auch wiederkehrende Stromausfälle, bringen die Bevölkerung dazu, auf die Straße zu gehen und zu protestieren. Die Auseinandersetzungen forderten am Samstag ein Todesopfer und gipfelten zwischenzeitlich am Mittwoch in der Tötung eines Beamten. «Randalierer» hätten von einem Hausdach in der Stadt Mahschar aus das Feuer auf Polizisten eröffnet, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch unter Berufung auf die örtlichen Behörden.

Wasser wird für Industrie abgezweigt

Die Niederschläge im Iran lagen den Behörden zufolge um die Hälfte unter dem langjährigen Mittel – sie verweisen damit auf den Klimawandel. Umweltexperten werfen der Regierung aber auch eine verfehlte Wasserpolitik und Missmanagement vor, schreibt die «NZZ». Denn in den letzten Jahrzehnten hat die Regierung Dutzende von großen Staudämmen gebaut, die in der Sommerhitze die Verdunstung von Wasser begünstigen. Derzeit herrschen in der Region Temperaturen bis 50 Grad.

Mit den Talsperren wird der Karun, wichtigster Fluss der Region und der wasserreichste des Landes, aufgestaut. Laut der «Süddeutschen» wird ein guter Teil des Wassers für Industrieprojekte weiter im Norden umgeleitet.

Regierung gibt Sanktionen die Schuld

Präsident Hannan Ruhani wird zudem vorgeworfen, in den letzten acht Jahren die veraltete Infrastruktur nicht erneuert zu haben. Der aber schiebt die Schuld auf die durch US-Sanktionen verursachte Wirtschaftskrise im Land. Die Sanktionen haben Ruhani zufolge keinen Raum für neue Finanzierungen und Modernisierung der Infrastruktur gelassen.

In der Provinz Khuzestan lebt eine große sunnitisch-arabische Minderheit, deren Angehörige seit langem über Ausgrenzung im mehrheitlich schiitischen Iran klagen.


(L'essentiel/DPA/pco)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Was das Wetter am 23.07.2021 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    auch macht, es wird stets gemeckert u. vielleicht hat die Wissenschaft auch etwas mit "Fledermäuse" nachgeholfen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • MI5MI6 am 22.07.2021 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass net eise probleem,mir hun e probleem an dei heescht "cahen " hei muss een e probleem noom aaneren léisen net alles matenneen,eis politiker packen dat jo net

Die neusten Leser-Kommentare

  • Was das Wetter am 23.07.2021 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    auch macht, es wird stets gemeckert u. vielleicht hat die Wissenschaft auch etwas mit "Fledermäuse" nachgeholfen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • MI5MI6 am 22.07.2021 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass net eise probleem,mir hun e probleem an dei heescht "cahen " hei muss een e probleem noom aaneren léisen net alles matenneen,eis politiker packen dat jo net