WHO

17. Juli 2019 22:20; Akt: 17.07.2019 22:21 Print

Ebola-​​Ausbruch als globale Gefahr eingestuft

Die WHO hat den Ebola-Ausbruch in der DR Kongo zu einem internationalen Gesundheitsnotfall hochgestuft. Das Virus könnte sich auf andere Staaten ausbreiten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo zu einer potenziellen Krise internationalen Ausmaßes hochgestuft. In einer am Mittwochabend veröffentlichten Mitteilung spricht Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus von einem «Notfall für die öffentliche Gesundheit mit internationaler Besorgnis» (engl. PHEIC).

Dabei handelt es sich um ein «außergewöhnliches Ereignis, das in der Lage ist, die öffentliche Gesundheit anderer Staaten durch die internationale Ausbreitung von Krankheiten zu gefährden und koordinierte, internationale Gegenmaßnahmen erfordert».

Schon 1600 Tote

Gleichzeitig warnt die WHO aber auch vor vorschnellen Reaktionen. So solle es keine Einschränkungen bei Reisen und Handel geben, um die Lebensgrundlage der Menschen in den betroffenen Gebieten nicht zu gefährden. Das Ansteckungsrisiko außerhalb der Region sei derzeit nicht hoch.

Durch den jüngsten Ausbruch, der seit August 2018 in zwei Provinzen der Demokratischen Republik Kongo wütet, sind bisher rund 1600 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt wurde bei rund 2500 Personen eine Infektion mit dem Virus nachgewiesen. Jeden Tag kommen etwa zwölf neue Patienten hinzu.

Nachbarländer besonders gefährdet

Am Montag wurde der erste Ebola-Fall in der Millionenstadt Goma an der Grenze zu Ruanda bekannt. Ein Priester verstarb in Folge der Erkrankung. Aus dem benachbarten Uganda sind ebenfalls zwei isolierte Fälle bekannt, dabei handelt es sich um einen fünfjährigen Jungen und seine 50-jährige Großmutter – beide verstarben.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.