Terror in El Paso

04. August 2019 14:08; Akt: 04.08.2019 14:10 Print

«Er war ein stiller Streber und sprach nur selten»

Patrick Crusius soll der Mann sein, der in einem amerikanischen Einkaufszentrum wahllos Menschen tötete. Das ist bisher über ihn bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Walmart-Einkaufszentrum im texanischen El Paso hat ein Mann am Samstagvormittag das Feuer eröffnet. Wie der Gouverneur von Texas inzwischen bestätigte, sind bei der Schießerei mindestens 20 Menschen getötet worden. 26 wurden verletzt und in Krankenhäuser gebracht.

Der Tatverdächtige wurde festgenommen, wie Polizeichef von El Paso, Greg Allen, sagte. Der Verdächtige sei «ein 21-jähriger weißer Mann». Bei der Verhaftung soll der Tatverdächtige keine Gegenwehr geleistet haben.

Laut CNN handelt es sich um Patrick Crusius aus Allen, Texas, etwa zehn Stunden Autofahrt vom Tatort in El Paso entfernt. Er soll aus Hass gehandelt haben - als Antwort auf die «hispanische Invasion in Texas». Hass als Motiv kann auch die Polizei nicht ausschließen.

Wenig motiviert

Weiteren Medienberichten zufolge soll er vor der Tat ein Manifest verfasst haben. Sein Vorbild soll der Attentäter vom neuseeländischen Christchurch gewesen sein, wo im März diesen Jahres 51 Menschen erschossen wurden.

Auf seiner LinkedIn-Seite beschrieb sich Crusius als weniger motivierter Mensch, der nicht mehr als nötig machen werde. Arbeit im Allgemeinen sei ihm egal, aber er glaube, dass eine Karriere im Software-Bereich etwas für ihn sein könnte, zumal er etwa acht Stunden pro Tag vor dem Computer verbringe. Das könne als Erfahrung gewertet werden, glaubt er.

Ein ehemaliger Klassenkamerad sagt gegenüber der Sunn, dass Crusius ein «ruhiger Nerd» war. Dies bestätigen weitere Personen. Paige Ortiz ging zwei Jahre mit Crusius zur Schule: «Er war der stille, stre­ber­hafter Junge, der für sich alleine sein wollte. Er sprach nicht viel, oder zumindest nicht mit mir. »

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.