Nach heftiger Kritik

25. Oktober 2021 21:25; Akt: 25.10.2021 21:25 Print

Erdogan macht bei Ausweisungen Rückzieher

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat von der von ihm angedrohten Ausweisung westlicher Diplomaten Abstand genommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat von der angedrohten Ausweisung westlicher Diplomaten Abstand genommen. Die Botschafter hätten «einen Rückzieher gemacht» und «werden in Zukunft vorsichtiger sein», sagte Erdogan am Montagabend nach einer Kabinettssitzung. Zuvor hatten die US-Botschaft und andere betroffene Botschaften auf Twitter eine Erklärung veröffentlicht, wonach sie sich an Artikel 41 der Wiener Konvention halten, sich nicht in die inneren Angelegenheiten des Gastlandes einzumischen.

Die US-Vertretung in der Türkei hatte am Montagnachmittag auf Twitter eine entsprechende Stellungnahme veröffentlicht. Die deutsche Botschaft teilte die Erklärung in dem Onlinedienst. «Unsere Absicht war nicht, eine Krise zu verursachen», sagte Erdogan am Abend in einer Fernsehansprache. Es sei nur darum gegangen, «unsere Ehre, unseren Stolz und unsere souveränen Rechte zu schützen».

10 Diplomaten als «Persona non grata» erklären

Der türkische Präsident hatte am Wochenende für einen Eklat gesorgt, indem er ankündigte, zehn westliche Botschafter zu «unerwünschten Personen» erklären zu lassen – aus Protest gegen deren Solidaritätsbekundung mit dem inhaftierten türkischen Kulturförderer Osman Kavala.

Auf die auch als «persona non grata» bekannte Einstufung folgt in der Regel die Ausweisung. Betroffen waren unter anderem Deutschland, Frankreich und die USA. Der Eklat drohte zur schwersten diplomatischen Krise der 19-jährigen Regierungszeit Erdogans zu werden.

Beziehungen zu westlichen Ländern dramatisch verschlechtert

Die deutsche Bundesregierung hatte sich am Montag verstimmt über die Drohungen aus Ankara gezeigt. Die Aussagen Erdogans nehme die Regierung «mit Sorge zur Kenntnis und auch mit Unverständnis», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Mit den anderen betroffenen Staaten habe sich Berlin am Wochenende «intensiv» beraten; diese Gespräche dauerten weiter an, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes.

Die Sprecherin hatte zudem erklärt, sollte die Einstufung der Diplomaten als unerwünschte Personen tatsächlich erfolgen, würde dies im Widerspruch zur Tiefe und zur Bedeutung der deutsch-türkischen Beziehungen stehen. Es würde auch nicht dem «Umgang unter Nato-Verbündeten» entsprechen. Es war erwartet worden, dass die betroffenen Nationen auf eine Ausweisung mit der gleichen Maßnahme reagiert hätten. Dies hätte die Beziehungen Ankaras zu westlichen Ländern dramatisch verschlechtert.

Erdogans Feind Osman Kavala

Die Botschafter aus Deutschland, Frankreich, den USA und sieben weiteren Ländern hatten in einem gemeinsamen Appell zur Freilassung des seit vier Jahren ohne Verurteilung im Gefängnis einsitzenden Kulturförderers Kavala aufgerufen. Der 64-Jährige sitzt seit 2017 in Istanbul in Untersuchungshaft, obwohl der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) schon 2019 seine Freilassung angeordnet hatte.

Ankara bezeichnete den für diplomatische Gepflogenheiten ungewöhnlichen Aufruf als «inakzeptabel» und lud die Botschafter vor.

Der in Paris geborene Kavala betreibt einen der größten Verlage der Türkei und setzt sich mit seiner Organisation Anadolu Kültür für den Dialog der Volksgruppen etwa im Kurden-Konflikt oder mit den Armeniern ein. Er gehörte zudem zu den Gründern des türkischen Zweigs der Open Society Foundation des US-Philanthropen George Soros, dem Feindbild vieler Populisten.

Erholung der Lira nach der Ankündigung

Die türkische Lira erholte sich nach der Abwendung der Krise von ihrem historischen Rekordtief. Am Morgen wurden 9,80 Lira für einen Dollar verlangt, später erholte sich der Kurs leicht und lag bei 9,60 Lira. Die türkische Währung ist seit Jahresbeginn gegenüber dem Dollar bereits um 24 Prozent gefallen. Auch gegenüber dem Euro gab sie stark nach.

(L'essentiel/AFP/DPA/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 25.10.2021 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann awer léiwer am Rescht-EU liewen wéi bei den Möchtegern Diktatoren vun Polen an Ungarn. Erdogan wollt esou gär Member an der europäischer Organisatioun gin, mee gottseidank, hun „sie“ hien nett erangeloos. :-)

  • Joe Bidenkorb am 26.10.2021 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Nach dem braven Kusch haben die Botschafter der USA und diversen EU Ländern wohl auch brav mit dem Schwanz gewedelt, als Meister Erdogan den Ablass gab. "Realpolitik" nennt Scholz das. Wie peinlich, und das ist der zukünftige Bundeskanzler?

  • Abbes am 26.10.2021 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder einmal haben die westlichen Staaten aus Angst vor dem Napoleon aus Ankara gekuscht und haben ihm schleunigst bestätigt, dass sie Artikel 41 des Wiener Vertrages einhalten, der eine Nichteinmischung der Botschafter in "innere Angelegenheiten" vorsieht. Toll wie üblich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joe Bidenkorb am 26.10.2021 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Nach dem braven Kusch haben die Botschafter der USA und diversen EU Ländern wohl auch brav mit dem Schwanz gewedelt, als Meister Erdogan den Ablass gab. "Realpolitik" nennt Scholz das. Wie peinlich, und das ist der zukünftige Bundeskanzler?

  • YildizSchaberknack am 26.10.2021 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Titel, korrekt: westliche Botschafter machen Rückzieher und bestätigen sich nicht in die innere Angelegenheiten der Türkei einmischen zu wollen um der drohenden Ausweisung zu entgehen. Ein diplomatisches Meisterwerk aus Ankara, wie gewohnt !

  • Abbes am 26.10.2021 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder einmal haben die westlichen Staaten aus Angst vor dem Napoleon aus Ankara gekuscht und haben ihm schleunigst bestätigt, dass sie Artikel 41 des Wiener Vertrages einhalten, der eine Nichteinmischung der Botschafter in "innere Angelegenheiten" vorsieht. Toll wie üblich.

  • kaa am 25.10.2021 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann awer léiwer am Rescht-EU liewen wéi bei den Möchtegern Diktatoren vun Polen an Ungarn. Erdogan wollt esou gär Member an der europäischer Organisatioun gin, mee gottseidank, hun „sie“ hien nett erangeloos. :-)

  • Arm am 25.10.2021 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Türkei Polen und Ungarn machen sowiso was sie Wollen warum brauchen wir eigentlich noch eine EU