Wirtschaftliche Turbulenzen

02. Dezember 2021 08:06; Akt: 02.12.2021 08:08 Print

Erdogan wechselt erneut Finanzminister aus

Die türkische Regierung kämpft gegen eine drastische Entwertung der türkischen Lira, welche innerhalb Monatsfrist 30 Prozent an Wert verloren hat – mit personellen Konsequenzen.

storybild

Will mit personellen Rochaden die Inflation bekämpfen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Archivbild) (Bild: REUTERS/Umit Bektas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach wochenlangen wirtschaftlichen Turbulenzen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut seinen Finanzminister ausgetauscht. Mit einem am Mittwochabend veröffentlichten Präsidialdekret akzeptierte Erdogan den Rücktritt von Lutfi Elvan und ernannte seinen Stellvertreter Nureddin Nebati zum neuen Finanzminister. Elvan hatte das Amt erst seit November 2020 inne, als er nach dem Rücktritt von Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak zum Finanzminister ernannt worden war.

Die türkische Regierung kämpft gegen eine drastische Entwertung der türkischen Lira. Erst am Mittwoch hatte die Zentralbank interveniert, um die Währung zu stützen, die in nur einem Monat fast 30 Prozent an Wert gegenüber dem Dollar verloren hat. Es war die dritte Leitzinssenkung innerhalb der vergangenen zwei Monate. Die Inflation liegt mittlerweile bei knapp 20 Prozent. Erdogan ist der Meinung, dass hohe Zinssätze eine hohe Inflation verursachen – das genaue Gegenteil der vorherrschenden volkswirtschaftlichen Lehre.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • de pol am 02.12.2021 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    den stréckel kann esu vill finazministeren aus wieselen wei heen dat fir richteg hält dovir geet de lira net errop,mee ech fannen dat schued deem tyrann / diktator neischt

Die neusten Leser-Kommentare

  • de pol am 02.12.2021 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    den stréckel kann esu vill finazministeren aus wieselen wei heen dat fir richteg hält dovir geet de lira net errop,mee ech fannen dat schued deem tyrann / diktator neischt