Ausschreitungen in China

13. Oktober 2019 15:59; Akt: 13.10.2019 16:10 Print

Erneut Krawalle in Hongkong

Seit mehr als vier Monaten kommt die chinesische Sonderverwaltungszone nicht zur Ruhe. Auch von dem verhängten Vermummungsverbot lassen sich die Demonstranten nicht stoppen.

storybild

Seit mehr als vier Monaten demonstrieren die Hongkonger gegen ihre eigene Regierung, die kommunistische Führung in Peking und ihren wachsenden Einfluss auf die chinesische Sonderverwaltungsregion. (Bild: Felipe Dana)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Hongkong ist es am Sonntag erneut zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Demonstranten versammelten sich an verschiedenen Orten in der chinesischen Sonderverwaltungszone, um gegen die Regierung zu protestieren.

Die Rede war unter den Protestler von einer «Guerillataktik», weil es keinen zentralen Marsch gab, sondern sich kleine Gruppen an ganz unterschiedlichen Orten versammelten. So sollte es der Polizei erschwert werden, die Proteste aufzulösen.

Radikale Aktivisten warfen Scheiben ein und verwüsteten Geschäfte und Restaurants. Geldautomaten und der Eingangsbereich einer Filiale der Bank of China wurden in Brand gesetzt. Wie die Hongkonger Zeitung South China Morning Post berichtete, wurde einem Polizisten von einem Angreifer in den Hals gestochen; er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Demnach griffen Demonstranten zudem einen weiteren Mann in einem schwarzen T-Shirt an, weil sie ihn für einen Zivilpolizisten hielten. Die Polizei setzte Tränengas ein und nahm mehrere Menschen fest.

Trotz Verbot trugen Demonstranten Gesichtsmasken

An vielen Orten wurde aber auch friedlich demonstriert. Demonstranten trafen sich in Einkaufszentren und sangen gemeinsam die Protesthymne «Glory to Hongkong». Trotz eines in der vergangenen Woche verhängten Vermummungsverbots trugen viele von ihnen Gesichtsmasken, um so ihre Identität zu schützen und gleichzeitig gegen das Verbot zu protestieren.

Zuvor hatte es auch am Samstag Proteste in der Stadt gegeben. Insgesamt gingen laut Beobachtern aber weniger Menschen auf die Straße als an den Wochenenden zuvor, als es zu teils heftigen Kämpfen zwischen Protestierenden und der Polizei gekommen war.

Seit Juni herrscht Unruhe in Hongkong

Seit dem 9. Juni kommt es in der Finanzmetropole immer wieder zu Massenprotesten, die oft mit Zusammenstößen zwischen einem Teil der Demonstranten und der Polizei enden. Die Protestbewegung befürchtet einen zunehmenden Einfluss Chinas auf Hongkong.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britische Kronkolonie mit einem eigenen Grundgesetz nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber – anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik – mehr Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • King Kong am 15.10.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    China will nicht nur 'ein Land- zwei Systeme', sondern 'eine Welt- ein System'! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • King Kong am 15.10.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    China will nicht nur 'ein Land- zwei Systeme', sondern 'eine Welt- ein System'! ...