Krise in Griechenland

02. März 2016 14:16; Akt: 02.03.2016 14:25 Print

EU-​​Kommission will 700 Millionen für Flüchtlingshilfe

Die Flüchtlinge stauen sich in Griechenland. Brüssel will dem Land nun finanziell stärker helfen – und auch andere Staaten könnten profitieren.

storybild

Wegen der Schließung der Balkan-Route sitzen an der griechisch-mazedonischen Grenze mehrere tausend Flüchtlinge fest. (Bild: DPA/Michael Kappeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Staaten wie Griechenland sollen in den nächsten drei Jahren bis zu 700 Millionen Euro für die Bewältigung der Flüchtlingskrise bekommen. Das schlug der zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides am Mittwoch in Brüssel vor. «Wir müssen heute, nicht morgen handeln. Es stehen zu viele Leben auf dem Spiel», sagte er.

Die ersten 300 Millionen sollen so schnell wie möglich schon im laufenden Jahr fließen. Dazu will die EU-Kommission den EU-Staaten und dem Europaparlament einen Nachtragshaushalt vorschlagen. Je 200 Millionen Euro sind für 2017 und 2018 vorgesehen.

Humanitäre Krise in Griechenland

Damit reagiert Brüssel auf die dramatische Lage im Südosten der EU. Nachdem Mazedonien kaum noch Flüchtlinge über die Grenze lässt, stauen sich in Griechenland immer mehr Menschen. Brüssel warnte bereits vor einer «humanitären Krise» im Land. Nach Angaben des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) sind im laufenden Jahr bisher mehr als 120.000 Migranten über den Seeweg nach Griechenland gelangt. «Dieser Fonds (...) wird Nothilfe für Flüchtlinge in Griechenland leisten», erklärte Stylianides.

Athen erhält zwar schon Unterstützung von der EU, doch die aktuellen Instrumente lassen sich laut EU-Kommission nicht schnell genug einsetzen. Bei der Verwendung der neuen Mittel etwa für Unterbringung oder Nahrung will Brüssel zum Beispiel mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten.

Fluchtursachen bekämpfen

Stylianides stellte schnelle Hilfe in Aussicht, warnte aber auch: «Wir sollten keine Illusionen haben: Um diese Krise nachhaltig zu lösen, müssen wir die (Flucht-)Ursachen in den Herkunftsländern angehen - Syrien, dem Irak, Afghanistan.»

Bisher kommt humanitäre Hilfe nur bei Notlagen außerhalb der Europäischen Union zum Einsatz. Die Mittel hierfür will die EU-Kommission nicht kürzen.

Die 700 Millionen Euro sind für EU-Staaten gedacht, die einen plötzlichen, starken Andrang von Flüchtlingen erleben. Der Hilfsmechanismus könnte künftig laut EU-Kommission aber auch in anderen Notlagen genutzt werden, etwa bei atomaren oder chemischen Unfällen, Terrorangriffen, Cyberattacken oder Epidemien. «In Zukunft, könnte die Europäische Union mit anderen Arten von Katastrophen konfrontiert sein», sagte Stylianides.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.