Rotes Meer

07. April 2021 17:27; Akt: 07.04.2021 17:34 Print

Explosion beschädigt iranisches Schiff

Ein iranisches Schiff wurde bei einer Explosion beschädigt. Die Hintergründe sind noch unklar. Laut einem Medienbericht ist Israel für den Vorfall verantwortlich.

storybild

Zur Ursache der Explosion vor der Küste von Dschibuti wurden Ermittlungen eingeleitet. (Bild: googlemaps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Roten Meer ist ein iranisches Schiff durch eine Explosion beschädigt worden. Ein Sprecher des iranischen Außenministeriums teilte am Mittwoch mit, das «iranische Transportschiff» sei bei dem Vorfall am Dienstag «leicht beschädigt» worden. Einem Bericht der «New York Times» zufolge soll Israel für den Angriff verantwortlich sein.

Zur Ursache der Explosion vor der Küste von Dschibuti am Dienstagmorgen gegen 6 Uhr Ortszeit wurden Ermittlungen eingeleitet, wie der Sprecher des Außenministeriums weiter mitteilte. Durch die Explosion sei niemand verletzt worden, technische Untersuchungen seien im Gange.

Israel informierte offenbar Washington

Das Außenministerium gab an, die «Saviz» sei als «ziviles Schiff in der Region des Roten Meeres und des Golfs von Aden eingesetzt, um die Sicherheit» der Schifffahrtswege in der Region zu gewährleisten. Das Schiff sei als «Logistikbasis – technische und logistische Unterstützung – des Iran im Roten Meer im Einsatz». Zuvor hatte die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtet, die «Saviz» werde vom iranischen Militär genutzt und patrouilliere im Roten Meer, «um iranische Kommandos zu unterstützen», die Handelsschiffe eskortierten. Demnach wurde das Schiff durch die «Explosion von Magnetminen an seinem Rumpf» beschädigt.

Der «New York Times» zufolge hatte Israel Washington informiert, der Angriff sei eine «Vergeltung für vorangegangene iranische Angriffe auf israelische Schiffe». Die Zeitung berief sich auf US-Regierungskreise. Israelische Behörden kommentierten den Bericht zunächst nicht. Der Webseite «MarineTraffic» zufolge ist die «Saviz» ein Frachtschiff der staatlichen iranischen Reederei IRISL, das 1999 gebaut wurde.

Die USA und Saudi-Arabien hatten den Iran Mitte 2019 für mehrere Angriffe auf Schiffe in der Golf-Region verantwortlich gemacht. Der Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch die iranischen Revolutionsgarden über der Straße von Hormus führte damals fast zu einer militärischen Konfrontation zwischen Washington und Teheran. Zuletzt hatte es Ende Februar auf dem israelischen Frachter «MV Helios Ray» im Golf von Oman eine Explosion gegeben.

(L'essentiel/afp/lea)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.