Saudi-Arabien

23. Dezember 2019 12:52; Akt: 23.12.2019 13:00 Print

Fall Khashoggi – 5 Männer zum Tode verurteilt

Ein Gericht in Saudi-Arabien hat fünf Menschen wegen des Mordes an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi zum Tode verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gericht in Saudi-Arabien hat fünf Menschen wegen des Mordes an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi zum Tode verurteilt. Zwei ranghohe Berater von Kronprinz Mohammed Bin Salman wurden dagegen entlastet.

Das teilte die Staatsanwaltschaft in Riad am Montag mit. Demnach wurden drei weitere Angeklagte wegen «Verschleierung des Verbrechens» zu Haftstrafen von insgesamt 24 Jahren verurteilt.

Der Prozess gegen insgesamt elf Verdächtige hatte im Januar in Riad begonnen. Menschenrechtsorganisationen hatten den saudischen Behörden vorgeworfen, eine glaubhafte Aufarbeitung des Falls zu verhindern und keinen Zugang zum Verfahren zu ermöglichen.

Kronprinz übernimmt Verantwortung

Khashoggi war im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad brutal getötet worden. Noch immer ist unklar, wer den Befehl für den Mord gab. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman übernahm die Verantwortung für die Tat, bestritt aber, die Tötung angeordnet zu haben.

Die Uno-Sonderberichterstatterin zu dem Fall, Agnès Callamard, war jedoch zu dem Schluss gekommen, dass es glaubwürdige Hinweise auf eine mögliche persönliche Verantwortung des Kronprinzen gebe.

(L'essentiel/fss/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 23.12.2019 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ihr Verbrechen war, dass sie sich haben erwischen lassen.

  • Julie am 23.12.2019 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst bringt der Machthaber den Journalisten um, und anschliessend bringt er stellvertretend seine eigenen Leute um, Diktatur in vollendeter Form. Das verwerfliche an der Geschichte ist aber was ganz anderes, nämlich unsere westlichen Politiker die weiterhin die "guten Relationen" mit dem Land pflegen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 23.12.2019 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst bringt der Machthaber den Journalisten um, und anschliessend bringt er stellvertretend seine eigenen Leute um, Diktatur in vollendeter Form. Das verwerfliche an der Geschichte ist aber was ganz anderes, nämlich unsere westlichen Politiker die weiterhin die "guten Relationen" mit dem Land pflegen

  • loshein am 23.12.2019 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ihr Verbrechen war, dass sie sich haben erwischen lassen.