«Havanna-Syndrom»

24. September 2021 17:46; Akt: 24.09.2021 18:08 Print

Falscher Umgang mit Fällen – Wiener CIA-​​Chef gefeuert

Die CIA hat seinen leitenden Verbindungsbeamten in Wien entlassen, weil dieser Fälle des sogenannten «Havanna-Syndroms» nicht ernst genommen haben soll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA hat laut einem Medienbericht seinen leitenden Verbindungsbeamten in Wien entlassen, weil dieser Fälle des mysteriösen «Havanna-Syndroms» nicht ernst genommen haben soll. Wie die «Washington Post» am Donnerstag unter Berufung auf Geheimdienstkreise berichtete, gab es unter den dortigen Botschaftsmitarbeitern und deren Angehörigen in letzter Zeit dutzende Fälle, die ins Muster der rätselhaften Erkrankung passten. Der örtliche CIA-Chef habe sich jedoch skeptisch gezeigt.

Ein Sprecher der CIA wollte den Bericht auf AFP-Anfrage nicht kommentieren. Er versicherte jedoch, dass der Geheimdienst die sich weltweit an US-Botschaften häufenden Fälle ernst nehme.

Die ersten Fälle des «Havanna-Syndroms» waren 2016 bei Diplomaten in der kubanischen Hauptstadt aufgetaucht. Dutzende kanadische und US-Diplomaten sowie deren Angehörige in Kuba litten unter Gesundheitsproblemen wie Benommenheit, Müdigkeit und Kopfschmerzen sowie Hör- und Sehproblemen. Die Angelegenheit kam jedoch erst ein Jahr später ans Licht, als der damalige US-Präsident Donald Trump als Reaktion auf die Vorfälle die meisten seiner Diplomaten aus Havanna abberief.

Unzählige Fälle weltweit

Später kamen Fälle in China, Russland und den USA hinzu. Im Juli vergangenen Jahres schrieb das Magazin «The New Yorker» über mehr als zwanzig Fälle in Wien. Zuletzt berichtete das «Wall Street Journal» von Fällen unter US-Diplomaten in Deutschland.

Der Grund für die Beschwerden ist unklar. Der stellvertretende CIA-Direktor David Cohen sagte vergangene Woche: «Sind wir der Sache näher gekommen? Ich denke, die Antwort ist ja – aber nicht nahe genug, um das analytische Urteil zu fällen, auf das die Leute warten.» Die US-Regierung hat ihr Personal aufgestockt, um die Fälle zu untersuchen.

Einem Bericht der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA zufolge ist «gezielte Energie von Funkwellen» die wahrscheinlichste Ursache für die Symptome. Dahinter könnte den USA zufolge Russland stecken.

Vergangenen Monat hatte sich ein Flug der US-Vizepräsidentin Kamala Harris nach Vietnam um mehrere Stunden verzögert, nachdem die Botschaft in Hanoi einen möglichen Fall des «Havanna-Syndroms» gemeldet hatte. Und während eines Besuchs von CIA-Direktor William Burns in Indien Anfang September begab sich ein Beamter in seinem Gefolge laut «Washington Post» wegen entsprechender Symptome in ärztliche Behandlung.

(L'essentiel/dpa/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.