Aus der Türkei

28. Februar 2020 12:16; Akt: 28.02.2020 12:33 Print

Flüchtlinge ziehen wegen Gerüchten Richtung Europa

Hunderte Menschen haben sich Medienberichten zufolge von der Türkei aus auf den Weg Richtung europäische Grenze gemacht.

storybild

Die Türkei betont, keine Kehrtwende in die Migrationspolitik zu wollen. Doch die Gerüchte zeigen dennoch Wirkung. (Symbolbild) (Bild: DPA/Angelos Tzortzinis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerüchte über eine Öffnung der Grenzen für Flüchtlinge in Richtung Europa haben in der Türkei offenbar dazu geführt, dass sich viele auf den Weg nach Europa machen. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend, wie etwa die deutsche Tagesschau.

Derweil weist die Türkei Berichte zurück, wonach sie den Flüchtlingen im Land die Grenzen Richtung Europa geöffnet habe. «In der Flüchtlings- und Migrationspolitik unseres Landes, das die meisten Flüchtlinge in der Welt aufgenommen hat, gibt es keine Änderung», hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme des Außenministeriumssprechers Hami Aksoy.

Nach einem Luftangriff auf türkische Truppen im nordsyrischen Idlib mit mindestens 33 Toten waren in der Nacht vor allem über regierungsnahe Quellen entsprechende Gerüchte aufgetaucht. In vielen Provinzen machten sich daraufhin Medien zufolge Migranten in Richtung Küstenprovinzen oder EU-Grenzübergängen auf den Weg.

Türkei hatte mangelnde Unterstützung beklagt

Die Türkei beherbergt Millionen syrische Flüchtlinge und hat mit der EU ein Abkommen geschlossen, das sie unter anderem gegen Geldleistungen in der Türkei hält. Im syrischen Idlib nahe der türkischen Grenze versucht die Türkei seit Monaten, eine Waffenruhe durchzusetzen - auch aus Furcht vor einer neuen Migrationswelle. In der letzten Rebellenhochburg ist die Regierung mit russischer Hilfe auf dem Vormarsch. Hunderttausende Menschen fliehen vor den Angriffen auch in Richtung türkischer Grenze.

Die Türkei hat hinsichtlich Idlib aber auch der Versorgung der Flüchtlinge in der Türkei mehrfach bitter über mangelnde Hilfe der internationalen Gemeinschaft geklagt. Präsident Erdogan hat wiederholt gedroht, den Menschen die Grenzen zu Europa zu öffnen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 29.02.2020 04:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ob die Flüchtlinge auch gerne kämen, wenn sie wüßten, daß sie hier gerade das mitunter tödliche Coronavirus erwartet?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 29.02.2020 04:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ob die Flüchtlinge auch gerne kämen, wenn sie wüßten, daß sie hier gerade das mitunter tödliche Coronavirus erwartet?