Washington, USA

23. Februar 2021 07:09; Akt: 23.02.2021 07:07 Print

Frau von Drogenbaron «El Chapo» verhaftet

Emma Coronel Aispuro wird vorgeworfen, in die Aktivitäten des früher von ihrem Mann geleiteten Sinaloa-Kartells verwickelt zu sein.

storybild

Der 31-Jährigen wird eine Verschwörung zum Schmuggel von Drogen angelastet: Emma Coronel Aispuro, Ehefrau von Joaquín «El Chapo» Guzmán. (Archivbild) (Bild: AFP/Kena Betancur)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ehefrau des inhaftierten mexikanischen Drogenbarons Joaquín «El Chapo» Guzmán ist in den USA festgenommen worden. Emma Coronel Aispuro wird vorgeworfen, in die Aktivitäten des früher von ihrem Mann geleiteten Sinaloa-Kartells verwickelt zu sein, wie das Justizministerium in Washington mitteilte. Der 31-Jährigen wird eine Verschwörung zum Schmuggel von Kokain, Methamphetamin, Heroin und Marihuana in die USA angelastet.

Coronel wurde am internationalen Flughafen Dulles nahe Washington verhaftet. Es war zuvor nicht bekannt gewesen, dass die US-Staatsanwaltschaft ihre Verhaftung anstrebte. Sie soll voraussichtlich am Dienstag per Videoschalte vor einem Bundesgericht in der US-Hauptstadt erscheinen.

Lebenslange Haft für Guzmán

«El Chapo» war im Jahr 2017 von den mexikanischen Behörden an die USA ausgeliefert worden. Im Juli 2019 wurde er wegen Drogenhandels, Geldwäsche und anderer Vergehen zu lebenslanger Haft verurteilt. Guzmán sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in der Bergwüste des Bundesstaats Colorado ein.

Coronel ist die Mutter von Zwillingen, die aus ihrer Beziehung zu Guzmán stammen. Sie hat sowohl die mexikanische als auch die US-Staatsbürgerschaft.

Einige Monate nach der Verurteilung ihres Mannes war Coronel in einer Reality-Serie des US-Senders VH1 erschienen. In einer Episode, die an Bord einer Luxusyacht nahe Miami im US-Bundesstaat Florida gefilmt wurde, erzählte sie, dass sie gerne ein normales Leben führen und ihre eigene Modemarke aufbauen würde. «Manchmal willst du einfach das tun, was andere Leute tun», sagte sie, während sie aus ihrem Champagnerglas trank.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joaquin am 23.02.2021 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wäer se nemmen net bei dei blöd Amien gangen

  • Lol am 23.02.2021 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrenmann

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joaquin am 23.02.2021 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wäer se nemmen net bei dei blöd Amien gangen

  • Lol am 23.02.2021 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrenmann