Syrien

22. Mai 2019 04:46; Akt: 22.05.2019 07:50 Print

Gab es einen neuen Chemiewaffen-​​Angriff?

Die USA verdächtigen Damaskus eines neuen Chemiewaffen-Angriffs. Das gab das Außenministerium bekannt.

storybild

Die USA verdächtigen Damaskus eines neuen Chemiewaffen-Angriffs. (Symbolbild) (Bild: Omar haj Kadour)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA haben Hinweise auf einen möglichen erneuten Chemiewaffenangriff der Truppen des syrischen Präsidenten Bashar a-Assad. Dies gab das US-Außenministerium am Dienstag in einer Erklärung bekannt.

Die Amerikaner gehen von einer «mutmaßlichen Chlorgas-Attacke im Nordwesten Syriens am Morgen des 19. Mai» aus. Diesen Hinweisen werde nunmehr nachgegangen. Den US-Angaben zufolge sollen Chemiekampfstoffe während der Offensive in der von Jihadisten kontrollierten Region Idlib zum Einsatz gekommen sein.

Anhaltende Desinformationskampagne

«Wir wiederholen unsere Warnung: Falls das Assad-Regime Chemiewaffen benutzt, werden die USA und unsere Verbündeten schnell und in angemessener Weise antworten», sagte eine US-Außenamtssprecherin weiter. US-Präsident Donald Trump und seine Regierung hatten Assad in der Vergangenheit bereits mehrfach für den Fall eines Einsatzes von Chemiewaffen mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht.

Das US-Außenministerium warf Russland und der syrischen Regierung zudem am Dienstag eine anhaltende Desinformationskampagne vor. Diese habe das Ziel, andere für Chemiewaffeneinsätze in Syrien verantwortlich zumachen. Die Fakten seien aber eindeutig, die Regierung von Bashar al-Assad sei für fast alle bestätigten Chemiewaffenangriffe verantwortlich.

Kein Einzelfall

Im Syrien-Konflikt wurde schon mehrfach Giftgas eingesetzt. Für einen Angriff mit dem Giftgas Sarin auf das Dorf Chan Scheichun im April 2017 mit mehr als 80 Toten hatte die Uno die Regierungstruppen von Assad verantwortlich gemacht. Anfang vergangenen Jahres hatte ein Bericht des Uno-Hochkommissars für Menschenrechte 34 solcher Angriffe im Syrien-Krieg aufgelistet, die eindeutig nachweisbar seien. Auch die Uno-Institution machte die Assad-Regierung für den Großteil der Angriffe verantwortlich.

Auch für einen Chemiewaffenangriff in der früheren Rebellenbastion Ost-Ghuta im April dieses Jahres, bei dem mehr als 40 Menschen getötet wurden, machten westliche Staaten die Assad-Regierung verantwortlich. Die USA, Frankreich und Großbritannien flogen daraufhin Vergeltungsangriffe auf Chemiewaffenanlagen in Syrien. Syrien und Russland wiesen solche Vorwürfe stets zurück. Damaskus gibt obendrein an, seit einem Abkommen von 2013 über keine Chemiewaffen mehr zu verfügen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.