China

04. März 2021 10:15; Akt: 04.03.2021 10:32 Print

Geheimreport zeigt Ausmaß von Uigurenvertreibung

Eine chinesische Universität publizierte kürzlich einen Report, der die absichtliche Vertreibung von Uiguren dokumentiert. Mittlerweile ist er nicht mehr online zu finden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Internet ist ein chinesisches Geheimpapier zur Behandlung der Uiguren aufgetaucht. Gefunden hat es der deutsche Forscher und Aktivist Adrian Zenz, der in den USA lebt. Der sogenannte Nankai-Report beschreibt laut Zenz, wie Uiguren zu Hunderttausenden aus der Provinz Xinjiang in Fabriken in Süd- und Ostchina verschleppt werden.

«Der Nankai-Report und andere akademische Quellen aus China legen nahe, dass diese Arbeitsverlegungen nicht nur wirtschaftlichen Interessen dienen, sondern mit der Absicht eingeführt wurden, ethnische Minderheiten gewaltsam aus ihrer Heimat zu vertreiben, ihre Bevölkerungsdichte zu reduzieren und homogene Gemeinschaften zu zerreißen», heißt es im Report.

Uiguren sollen dauerhaft umgesiedelt werden

Die chinesische Zentralregierung wolle die demografische Struktur der Provinz Xinjiang nachhaltig verändern. Rund 220.000 Uiguren sollen laut des Schriftstücks dauerhaft in Südchina angesiedelt werden. Im Gegenzug sollen 30.000 Han-Chinesen in die Provinz Xinjiang entsandt werden.

Der Report ist mittlerweile online nicht mehr zu finden. Laut Zenz wurde er vom Dekan der Universität von Nankai geschrieben, auf der Webseite der Universität irrtümlich publiziert und von Zenz umgehend archiviert.

China bestreitet die Berichte über es als Propaganda. Wie der Tages-Anzeiger schreibt, handelt es sich laut der chinesischen Regierung bei den Vorgängen in Xinjiang um «notwendige Anti-Terror-Maßnahmen». Die Arbeitslager seien Berufsbildungzentren, die Teilnahme an Arbeitsprogrammen sei freiwillig.

(L'essentiel/Lucas Orellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.