Trumps erstes Staatsbankett

24. April 2018 19:57; Akt: 24.04.2018 20:01 Print

Gemüse der Obamas auf dem Geschirr der Clintons

Welch Ehre: Emmanuel Macron und seine Frau sind die ersten ausländischen Gäste, für die Donald Trump einen offiziellen Staatsempfang abhält.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sie kamen schon gestern an, die Macrons, doch heute werden sie ganz offiziell im Weißen Haus empfangen, von rund 500 Angehörigen des US-Militärs und 21 Salutschüssen.

Nach der Willkommenszeremonie wird sich der französische Präsident zum ersten Mal im Oval Office zum bilateralen Gespräch mit seinem Amtskollegen niederlassen. Sprachschwierigkeiten dürfte es zwischen Trump und Macron kaum geben: Ex-Investmentbanker Macron spricht einwandfrei Englisch (im Gegensatz zu Vorgänger Nicolas Sarkozy, der einst der damaligen Außenministerin Hillary Clinton «sorry for the time» zuraunte und sich so für das schlechte Wetter entschuldigen wollte).

Zu besprechen haben der Amerikaner und der Franzose vieles, von A wie Atomabkommen mit Iran bis Z wie protektionistische Zölle. Bei den meisten Themen vertreten Macron und Donald Trump unterschiedliche Positionen. Umso mehr Wert dürfte man auf einende Äußerlichkeiten legen.

Melanias Choreografie

Was First Lady Melania Trump auf den Plan ruft. Glaubt man dem Weißen Haus, hat sie die Choreografie des ersten offiziellen Staatsempfangs ihres Gatten fast im Alleingang gemeistert. Sie soll verantwortlich dafür sein, dass am Bankett vom Dienstagabend drei französische Weine aufgetischt werden, denn, obwohl der Gastgeber selbst keinen Alkohol trinke, «the French love their wine», wie Politico schreibt.

Zum Essen werden den 150 Gästen Frühlingsgemüse mit Geissenkäse-Küchlein, Lamm-Racks mit einem Jambalaya und zum Dessert Nektarinen-Tartes mit Glacé serviert. Das Gemüse stammt aus dem eigenen Gemüsegarten des Weißen Hauses, der noch von Vorgängerin Michelle Obama angelegt wurde. Es ist eine der wenigen Hinterlassenschaften, die die Trumps von ihren Vorgängern übernommen haben. Dazu gehören auch Teile des Geschirrs, das noch auf die Clintons und die Bushs zurückgeht.

Tausende Wicken, Lilien, Kirschblüten

Auch das von Melania ausgewählte Blumen-Arrangement findet in der US-Presse Beachtung: Im State Dining Room, in dem das Bankett stattfinden wird, stehen über 25.000 weiße Wicken und fast 1000 weiße Lilien. Außerdem können die geladenen Gäste – darunter die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, US-Finanzminister Steven Mnuchin und US-Verteidigungsminister James Mattis – um die 1200 Kirschblüten-Zweige bewundern, die in der mit dem State Dining Room verbundenen Cross Hall blühen.

Zuvor aber haben die französischen Gäste ein dichtes Programm zu absolvieren: Trump und Macron werden sich nach ihren Gesprächen im Rosengarten des Weißen Hauses der Presse stellen, zudem ist ein Besuch auf dem Friedhof in Arlington vorgesehen.

Wackel-Video aus dem Weißen Haus

Am Montagabend war es beim Helikopterflug über Washington und einem Abendessen im kleinen Kreis entspannter und familiärer zu- und hergegangen. Ein etwas wackeliges Video zeigt, wie Donald und Melania Trump die Macrons im Oval Office umherführen. «Von hier aus rede ich mit Ihrem Mann», hört man Trump an Brigitte Macron gewandt sagen, während diese das große Pult des US-Präsidenten bewundert.

Der französische Präsident und seine Gattin reisen am Mittwochabend wieder nach Paris zurück. Präsident Trump wird am Freitag mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel schon einen neuen ausländischen Gast empfangen, allerdings nur zu einem nüchternen Arbeitsbesuch.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.