Bangladesh

31. Dezember 2018 07:57; Akt: 31.12.2018 08:04 Print

Gewaltakte überschatten Parlamentswahl

Die Partei von Premierministerin Sheikh Hasina hat die Wahl in Bangladesh gewonnen. 16 Menschen wurden am Wahltag getötet.

storybild

Hat die Wahlen in Bangladesh deutlich gewonnen: Die alte und neue Premierministerin Sheikh Hasina. (30. Dezember 2018) (Bild: Anupam Nath)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Regierungspartei von Premierministerin Sheikh Hasina hat die von Gewalt überschattete Parlamentswahl in Bangladesh deutlich gewonnen. Ihre Awami League errang eine überwältigende Mehrheit von 259 von zunächst 298 vergebenen Parlamentssitzen.

Dies teilte das Wahlbüro am Montag mit. Hasina bekommt damit die dritte Amtszeit hintereinander – und die vierte insgesamt.

Mehr als 1860 Kandidaten hatten sich um die 300 Parlamentssitze beworben. Über einen Sitz war am Sonntag wegen eines Todesfalls eines Kandidaten im Wahlkampf noch nicht abgestimmt worden. In einem anderen Wahlkreis wurde die Abstimmung wegen Gewalttätigkeiten verschoben. Rund 104 Millionen der etwa 160 Millionen Einwohner des südasiatischen Landes waren wahlberechtigt.

Rückzug von Kandidaturen

Die Wahl wurde von Gewalt vor Wahllokalen und Manipulationsvorwürfen überschattet. Mindestens 16 Menschen kamen ums Leben. Oppositionschef Kamal Hossain sprach von eine «Wahl-Farce» und forderte eine Neuwahl unter einer überparteilichen Übergangsregierung. Mehr als 100 Oppositionspolitiker hätten ihre Kandidaturen zurückgezogen, weil die Wahl manipuliert sei, sagte der 81 Jahre alte frühere Außenminister.

Die eigentliche Oppositionsführerin und ehemalige Premierministerin Khaleda Zia war wegen Korruption zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden und sitzt seit Februar im Gefängnis. Ihre Partei BNP hatte die vorherige Wahl im Januar 2014 boykottiert.

An einigen Orten wurde die Stimmabgabe wegen der Gewalt unterbrochen. Ein Wahllokal blieb geschlossen, weil die Stimmzettel gestohlen worden waren. Die Behörden unterbrachen nach Angaben der Telekommunikationsbehörde in ganz Bangladesh den Zugang zu mobilem Hochgeschwindigkeitsinternet, um die Verbreitung von Gerüchten zu unterbinden.

(L'essentiel/oli/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.