Corona-Mutation

14. Januar 2021 07:35; Akt: 14.01.2021 08:20 Print

Großbritannien will Flüge aus Brasilien verbieten

Die brasilianische Corona-Mutation macht der Regierung Großbritanniens große Sorgen. Premierminister Boris Johnson könnte am Donnerstag ein Einreiseverbot ankündigen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Premierminister Boris Johnson ist besorgt über eine neue Virus-Variante aus Brasilien. Am Donnerstag wolle seine Regierung über ein Verbot von Flügen aus dem südamerikanischen Land entscheiden, wie The Guardian berichtet.

Die britische Regierung wurde vor drei Tagen vor den Gefahren dieser neuen Corona-Mutation gewarnt. Parlamentsabgeordnete Yvette Cooper sagte am Mittwoch vor einem Parlamentsausschuss: «Wir wissen noch nicht, ob diese Mutation unser Impfprogramm stören könnte. Warum ergreifen Sie nicht sofort vorsorgliche Maßnahmen?» Darauf meinte Johnson, seine Regierung unternehme bereits Schritte, um die Einreise für Menschen aus Brasilien nach Großbritannien zu verhindern.

So viele Tote wie noch nie

Eine deutlich ansteckendere – eigene – Mutation des Virus hatte in den vergangenen Monaten zu einem sprunghaften Anstieg der Fälle in Großbritannien beigetragen. Am Mittwoch registrierten die Gesundheitsbehörden einen neuen Höchststand von 1564 Corona-Toten innerhalb von 24 Stunden. Landesweit wurden zudem 47’525 Neuinfektionen mit dem Virus registriert, was einen deutlichen Rückgang im Vergleich zum Mittwoch vergangener Woche darstellt, als 62’322 Fälle gemeldet worden waren.

Premierminister Johnson sagte, dass die strikten Einschränkungen ihre erste Wirkung zeigten. England befindet sich derzeit in einem dritten landesweiten Lockdown. Die Schulen sind geschlossen und die Menschen sind aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Ähnliche Einschränkungen gelten auch in Schottland, Wales und Nordirland.

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.