in Südamerika

18. Februar 2020 20:37; Akt: 18.02.2020 21:31 Print

Große Aktion gegen Kinderpornografie gestartet

In Brasilien und vier weiteren Ländern Südamerikas ist eine großangelegte Operation gegen Kinderpornos angelaufen. Über hundert Haftbefehle wurden vollstreckt.

storybild

In Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern ging die Polizei gegen die Verbreitung kinderpornografischer Inhalte vor. (Bild: DPA/---)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Polizeikräfte in Brasilien und vier anderen Ländern - Paraguay, Kolumbien, Panama und den Vereinigten Staaten - haben am Dienstag begonnen, in einer großangelegten Operation gegen Kinderpornografie vorzugehen. Mehr als 110 Haftbefehle sollten vollzogen werden. Wie das Portal G1 unter Berufung auf die vom Justizministerium koordinierte Task Force berichtete, wurden bis zum Mittag (Ortszeit) mehr als 35 Verdächtige festgenommen und mehr als 180 000 Beweismittel beschlagnahmt.

Nach einem Bericht der Folha de S. Paulo wurde dabei auch ein Lehrer an einer Internationalen Schule in São Paulo festgenommen. Die Durchsuchungen und Festnahmen sind Teil der Operation «Luz na Infância» (Licht in die Kindheit), mit der die brasilianische Polizei seit 2017 teilweise zusammen mit anderen Ländern gegen Kinderpornografie und sexuelle Ausbeutung vorgeht.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.