US-Notenbank

23. August 2019 19:00; Akt: 23.08.2019 19:17 Print

Handelskonflikte bringen Konjunktur in Gefahr

Präsident Trump wird ganz vornehm mit keinem Wort erwähnt. Doch US-Notenbankchef Powell ist wegen der Handelskonflikte in Sorge. Jeder weiß, wer diese zuletzt angezettelt hat.

storybild

Jerome Powell, US-Notenbankchef, sieht die Spannungen zwischen den USA und China als ein Problem für die US-Konjunktur. (Bild: DPA/Susan Walsh)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Notenbank Fed sieht «signifikante Risiken» für das Wachstum der amerikanischen Wirtschaft. Die aus der Handelspolitik resultierende Unsicherheit sei für die Zentralbank eine «neue Herausforderung», sagte Notenbankchef Jerome Powell. Die Fed werde sich gemäß ihres Mandats für einen starken Arbeitsmarkt und geringe Inflation einsetzen und zudem «angemessen handeln, um den Aufschwung zu stützen», sagte Powell in einer Rede vor Notenbankern und Ökonomen in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming. Powell machte keine konkreten Angaben zu möglichen weiteren Leitzinssenkungen.

Die US-Wirtschaft legt bereits seit zehn Jahren zu. Zuletzt mehrten sich jedoch Zeichen für langsameres Wachstum - auch wegen der von Präsident Donald Trump angezettelten Handelskonflikte. Handelspolitik sei traditionell außerhalb der von der Zentralbank beobachteten Daten, im gegenwärtigen Klima seien deren Effekte auf die Wirtschaft jedoch zu berücksichtigen, erklärte Powell. Die Berücksichtigung von «Unsicherheit durch Handelspolitik in diesem Rahmen ist eine neue Herausforderung», sagte der Notenbankchef.

Globale Wirtschaftslage im Blick

Powell betonte, das Wachstum der US-Wirtschaft sei weiter robust, es gäbe jedoch eine Verlangsamung und negative Einflüsse der globalen Wirtschaftslage. «Die Unsicherheit der Handelspolitik scheint in der globalen Abschwächung und den schwachen Produktions- und Kapitalausgaben in den USA eine Rolle zu spielen», sagte Powell.

Die Fed hatte ihren Leitzins bei der letzten Sitzung Ende Juli erstmals seit zehn Jahren wieder gesenkt, um einer möglichen Abkühlung der US-Wirtschaft zuvorzukommen. Die Notenbank kündigte jedoch keine weiteren Zinsschritte an, sondern betonte, dass «Flexibilität» gefordert sei. Das verärgerte Präsident Trump, der seither fast täglich gegen Powell und die Notenbank herzieht, sei es über Twitter oder auf Pressekonferenzen. Der von Trump ernannte Powell erwähnte in seiner Rede explizit, dass die Fed dem amerikanischen Volk und dem Kongress über ihr Handeln Rechenschaft ablege. Den Präsidenten erwähnte er indes mit keinem Wort.

Jährliches Treffen in Jackson Hole

Powell signalisierte jedoch, dass die Fed die jüngsten Entwicklungen genau auf möglichen Handlungsbedarf hin prüfe. Die drei Wochen seit der letzten Zins-Sitzung seien «ereignisreich» gewesen, sagte Powell. Er verwies unter anderem auf die im August angekündigten neuen Strafzölle auf chinesische Importe, den ungelösten Brexit und die Spannungen in Hongkong. «Wir haben weitere Indizien einer globalen Abkühlung gesehen, besonders in Deutschland und in China», sagte er mit Blick auf jüngste Wirtschaftsdaten.

Powell eröffnete das jährliche Treffen in Jackson Hole, auf dem sich noch bis Samstag Ökonomen und Zentralbanker aus aller Welt austauschen. Für die Europäische Zentralbank nimmt dem Programm zufolge unter anderem Generaldirektor Frank Smets teil, aus London sollte Zentralbankchef Mark Carney kommen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JC am 24.08.2019 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann sech jo mam Johnson a Verbindung setzen .

  • Julie am 26.08.2019 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Trump weiss nicht was er tut, trotzdem die Wirtschaftsweisen und die anderen Politiker wissen es ebenfalls nicht, ihre Antwort auf Probleme ist immer die gleiche : Wachstum, Wachstum ... Dabei geht gerade die Welt an diesem Wachstum zugrunde ! Hier und da hört man den Aufruf lokal zu kaufen, aber genau das ist der positive Effekt vom Handelsstreit, eine Chance für lokales umweltfreundliches produzieren und konsumieren, damit wieder alles ins rechte Lot kommt !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 26.08.2019 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Trump weiss nicht was er tut, trotzdem die Wirtschaftsweisen und die anderen Politiker wissen es ebenfalls nicht, ihre Antwort auf Probleme ist immer die gleiche : Wachstum, Wachstum ... Dabei geht gerade die Welt an diesem Wachstum zugrunde ! Hier und da hört man den Aufruf lokal zu kaufen, aber genau das ist der positive Effekt vom Handelsstreit, eine Chance für lokales umweltfreundliches produzieren und konsumieren, damit wieder alles ins rechte Lot kommt !

  • JC am 24.08.2019 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann sech jo mam Johnson a Verbindung setzen .