Proteste in Hongkong

19. November 2019 10:25; Akt: 19.11.2019 10:25 Print

Hunderte Demonstranten noch immer eingekesselt

Die gewalttätigen Demonstrationen in Hongkong dauern an. Noch immer sind Hunderte Demonstranten in der Polytechnischen Universität von der Polizei eingekesselt.

storybild

Die Polizei wurde angewiesen, «menschlich» mit der Lage umzugehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hongkongs umstrittene Staatschefin Carrie Lam hofft auf eine friedliche Lösung bei der anhaltenden Belagerung der Universität in Hongkong durch die Demonstranten. Sie sagte, dass sie die Polizei angewiesen habe, mit der Situation «menschlich» umzugehen. Weiterhin rief sie zur Beendigung aller Gewalt vor der für Sonntag geplanten Kommunalwahl auf.

Noch immer sind Hunderte Demonstranten in der Polytechnischen Universität von der Polizei eingekesselt. Sie errichtete am Montag Absperrungen um den Komplex und schlug mehrere Ausbruchsversuche mit Gummigeschossen und Tränengas zurück.

Einige Demonstranten wurden von Beamten zu Boden gerissen und mit vorgehaltener Waffe festgenommen. Auf dem Campus der Polytechnischen Universität verschanzten sich Hunderte Menschen mit Brandsätzen und selbst gebauten Waffen. China hat am Montag darauf bestanden, die alleinige Autorität über Hongkongs Verfassung zu besitzen. Der chinesische Volkskongress sei die einzige Institution, die Entscheide über die Verfassung der Sonderverwaltungszone treffen könnte.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Verlogene Politik am 20.11.2019 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Es darf ja nicht an die Öffentlichkeit kommen, dass chinessiches Militär- u. Polizei von Deutschland geschult u. entsprechend ausgestattet wird!

  • krank Mënschewelt am 20.11.2019 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    brutal mënschenfeindlëch diktatorësch lënks a riëts Staatsgewalten, ëntwëckelen sech iwerall op der Welt zu Feinden vun den ausgebeuten Mënschen ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Verlogene Politik am 20.11.2019 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Es darf ja nicht an die Öffentlichkeit kommen, dass chinessiches Militär- u. Polizei von Deutschland geschult u. entsprechend ausgestattet wird!

  • krank Mënschewelt am 20.11.2019 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    brutal mënschenfeindlëch diktatorësch lënks a riëts Staatsgewalten, ëntwëckelen sech iwerall op der Welt zu Feinden vun den ausgebeuten Mënschen ...