Biden zu Vorwürfen

04. April 2019 07:17; Akt: 04.04.2019 07:18 Print

«Ich werde in Zukunft aufmerksamer sein»

Der frühere US-Vizepräsident hat sich in einem Video zu den Belästigungsvorwürfen geäußert: Die «Grenzen» des persönlichen Raums hätten sich verändert, sagte Joe Biden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden hat nach Belästigungsvorwürfen zugesagt, sich in Zukunft «aufmerksamer» zu verhalten. «Gesellschaftliche Normen verändern sich. Das verstehe ich», sagte der 76-Jährige in einem Video, das er am Mittwoch bei Twitter veröffentlichte. In der Politik sei es ihm immer darum gegangen, «Verbindungen» zu Menschen herzustellen. «Aber ich werde in Zukunft aufmerksamer sein, wenn es darum geht, den persönlichen Raum zu respektieren», sagte Biden.

Vergangene Woche hatten zwei Frauen dem einstigen Stellvertreter von Barack Obama vorgeworfen, sich ihnen gegenüber unangemessen verhalten zu haben. Die 39-jährige Politikerin Lucy Flores sagte, Biden habe ihr bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt in Nevada im Jahr 2014 einen «dicken, langsamen Kuss» auf den Hinterkopf gegeben. Eine andere Frau berichtete, der demokratische Politiker habe sie 2009 bei einer Veranstaltung am Kopf angefasst.

«Verbindung aufbauen»

Biden sagte in seinem Video, er habe in seiner politischen Laufbahn immer versucht, «eine Verbindung zu Menschen aufzubauen». «Ich denke, das ist meine Pflicht – ich schüttele Hände, ich umarme Leute», sagte Biden. Auf diese Weise versuche er Frauen und Männern, Jungen und Alten zu zeigen, «dass ich mich für sie interessiere und dass ich zuhöre», fügte er hinzu. Er habe nun aber «verstanden», dass sich die «Grenzen zum Schutz des persönlichen Raumes» verändert hätten.

Am Sonntag hatte Biden noch über seinen Sprecher mitteilen lassen, dass sein Verhalten aus seiner Sicht nie unangemessen gewesen sei. In seiner politischen Laufbahn habe er unzählige «Handschläge, Umarmungen und andere Zeichen von Zuneigung» verteilt. Dabei habe er niemals geglaubt, dass er sich unangebracht verhalte.

Biden hatte bereits früher in einem anderen Zusammenhang eingeräumt, seine Neigung zum Körperkontakt könne in Zeiten der #MeToo-Bewegung zum Problem werden. Biden war von 2009 bis 2017 Vizepräsident. Er gilt als möglicher Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten im Jahr 2020. Offiziell hat sich aber noch nicht dazu geäußert.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 04.04.2019 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    je oller je doller

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 04.04.2019 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    je oller je doller