Hungerkrise im Jemen

04. November 2018 12:32; Akt: 04.11.2018 12:36 Print

Ihr Foto ging um die Welt – nun ist Amal (7) tot

Das Bild eines hungernden Mädchens aus dem Jemen sorgte vergangene Woche für viele Reaktionen. Am Donnerstag ist die Siebenjährige gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schlimmste humanitäre Krise der Welt erlebe der Jemen zurzeit, sagte Uno-Generalsekretär António Guterres am Freitag vor Journalisten in New York. Guterres sieht das Land nach rund vier Kriegsjahren «am Rande des Abgrunds». Bis zu 14 Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht, darunter über sieben Millionen Kinder.

Über sie berichtete vor rund einer Woche die «New York Times» in einem Report. Der Artikel mit erschreckenden Bildern von unterernährten Kindern ging viral. Überall zu sehen: das Foto von Amal Hussain. Wie die Zeitung nun schreibt, hat das kleine Mädchen den Kampf gegen den Hunger am Donnerstag verloren und ist in einem Flüchtlingscamp gestorben.

Ihr Herz sei gebrochen, sagte die Mutter in einem Telefon-Interview mit der «New York Times». Sie habe Angst um ihre anderen Kinder. Mehr als 22 Millionen Jemeniten - drei Viertel der Bevölkerung - benötigen humanitäre Hilfe.

Im bitterarmen Land im Süden der arabischen Halbinsel, kämpfen die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen gegen Truppen der ins Exil geflohenen Regierung des international anerkannten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Die Huthis hatten 2014 die Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht. Daraufhin griff Saudi-Arabien mit Luftangriffen in den Krieg ein und führt seitdem eine Koalition arabischer Staaten an. In dem Konflikt wurden nach Uno-Angaben bereits rund 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten.

Der Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi am 2. Oktober im Konsulat seines Landes in Istanbul hat den Jemen-Krieg wieder stärker in die internationale Aufmerksamkeit gerückt. Khashoggi lebte seit September 2017 in den USA und schrieb dort für die «Washington Post». In einigen Beiträgen kritisierte er die Politik von Saudi-Arabiens starkem Mann, Kronprinz Muhammad bin Salman, dabei auch den Krieg im Jemen.

(L'essentiel/scl/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 04.11.2018 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An a Vatikan steet alles voll mat gëllene Becheren dei do verstëppsen an da well de Fëscherveräin nach all Sonnden Geld vun den Gleewegen... dKirch keint dem ganze Misère en Ënn setzen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 04.11.2018 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An a Vatikan steet alles voll mat gëllene Becheren dei do verstëppsen an da well de Fëscherveräin nach all Sonnden Geld vun den Gleewegen... dKirch keint dem ganze Misère en Ënn setzen....