Viele Fragen unklar

17. Juli 2019 07:15; Akt: 17.07.2019 07:28 Print

Im Iran inhaftierte Britin nun in Psychiatrie

Seit über drei Jahren wird Nazanin Zaghari-Ratcliffe im Iran festgehalten - neuerdings in einer psychiatrischen Abteilung eines Krankenhaus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine seit Jahren im Iran inhaftierte britisch-iranische Staatsbürgerin ist in eine Psychiatrie verlegt worden. Nazanin Zaghari-Ratcliffe sei vom Evin-Gefängnis in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauss in der Hauptstadt Teheran gebracht worden, erklärte ihr Unterstützerkomitee am Mittwoch. Dort werde sie von den iranischen Revolutionsgarden bewacht. Unklar sei, wie lange die 40-Jährige dort bleiben solle und mit welchen Medikamenten sie behandelt werde.

Ein Psychiater hatte kürzlich die Unterbringung der Frau in einer Psychiatrie empfohlen und dies mit einer deutlichen Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes in der Haft begründet. Zaghari-Ratcliffe hatte kürzlich einen zweiwöchigen Hungerstreik anlässlich des fünften Geburtstags ihrer Tochter beendet.

Vorwurf des Umsturzversuchs

Die Mitarbeiterin der Stiftung Thomson Reuters war im April 2016 festgenommen worden, als sie den Iran nach einem Besuch bei ihrer Familie wieder verlassen wollte. Sie wurde unter dem Vorwurf des Umsturzversuchs gegen die iranische Regierung zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der Fall hat zu starken Spannungen zwischen Großbritannien und dem Iran geführt.

Im Iran sind neben Zaghari-Ratcliffe mehrere weitere westliche Staatsbürger inhaftiert. Erst am Dienstag bestätigte die iranische Justiz die Festnahme der französisch-iranischen Wissenschaftlerin Fariba Adelkhah. Angaben zum Grund der Festnahme der renommierten Pariser Anthropologin wurden nicht gemacht.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.