Syrische Offensive

13. Februar 2020 17:13; Akt: 13.02.2020 17:17 Print

Immer mehr Menschen fliehen in Syrien

Durch die Offensive syrischer Regierungstruppen in Idlib ergreifen immer mehr Menschen die Flucht. Es fehle an Nahrung, Unterkünften und medizinischer Versorgung.

storybild

Die Hilfsorganisation Save the Children warnte, die Lage der Flüchtlinge in der Region verschlechtere sich in einem «alarmierenden Tempo». (Bild: Ugur can)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Offensive syrischer Regierungstruppen auf die letzte große Rebellenhochburg um die Stadt Idlib treibt immer mehr verzweifelte Menschen in die Flucht. Seit Anfang Dezember flohen mehr als 700 000 Menschen vor Bombardierungen, Kämpfen und den heranrückenden Regierungstruppen, wie der Sprecher des UN-Nothilfebüros Ocha für Syrien, David Swanson, am Donnerstag erklärte. Die ohnehin schon schlimme humanitäre Lage verschlechtere sich dadurch weiter. «Viele fliehen in offenen Lastwagen oder zu Fuß, oft nachts, um nicht entdeckt zu werden», sagte Swanson. «All das, während die Nachttemperaturen unter null Grad fallen.»

Die Hilfsorganisation Save the Children warnte, die Lage der Flüchtlinge in der Region verschlechtere sich in einem «alarmierenden Tempo». Mindestens 290 000 Kinder seien durch die Gewalt vertrieben worden. In Idlib spiele sich eine «humanitäre Katastrophe» ab.

Angriffe trotz Waffenruhe

Die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad hatten im vergangenen Jahr eine Offensive auf die Rebellenhochburg im Nordwesten Syriens begonnen. Trotz einer Waffenruhe setzten sie die Angriffe zusammen mit der verbündeten russischen Luftwaffe auch in den vergangenen Wochen fort. In dieser Woche konnten die Anhänger der Regierung eine wichtige Versorgungsachse Richtung Norden einnehmen.

Swanson zufolge sind in den umkämpften Gebieten ganze Orte menschenleer, weil die Einwohner geflohen sind. In der Region um Idlib leben nach UN-Schätzungen rund drei Millionen Zivilisten, mehr als die Hälfte davon Vertriebene. Viele von ihnen sind schon mindestens einmal vor den Regierungstruppen geflohen, weil sie Verfolgung und andere Repressionen befürchten.

Hilfsorganisationen klagen, es fehle an Nahrung, Unterkünften und medizinischer Versorgung. Bei syrischen und russischen Luftangriffen waren mehrfach auch Krankenhäuser getroffen worden. Die benachbarte Türkei hat ihre Grenze für syrische Flüchtlinge geschlossen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 13.02.2020 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wann wird endlich mal Ruhe in diesen Ländern? Warum wird das Problem nicht gelöst?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 13.02.2020 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wann wird endlich mal Ruhe in diesen Ländern? Warum wird das Problem nicht gelöst?