Laut UNO

25. August 2020 13:04; Akt: 25.08.2020 13:13 Print

Immer noch 10.000 IS-​​Kämpfer in Syrien und Irak

Zeitweise galt der Islamische Staat (IS) als vollständig bekämpft, nun zeigen neue Zahlen der UNO: Mehr als 10.000 Kämpfer sind immer noch aktiv.

storybild

Der Screenshot stammt aus einem alten Propagandavideo der Dschihadisten. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erschreckende Zahlen berichtete die UNO über den IS. In kleinen Zellen bewegen sich die Terroristen zwischen Syrien und Irak hin und her, das berichtet der Chef des UNO-Büros für Terrorismusbekämpfung, Wladimir Woronkow. Im Vergleich zu 2019 sei die Zahl bedeutend gestiegen, auch die Anschläge häufen sich immer weiter.

Zudem begünstigt die aktuelle Situation das Aufstreben des Terrorismus in den umkämpften Staaten. Die sozioökonomischen Beeinträchtigungen, politischen Auswirkungen und weniger internationale Militäreinsätze aufgrund der Corona-Pandemie spielen solchen Zellen günstig in die Karten.

IS auch in Westafrika

Auch in Westafrika ist der Islamische Staat am aufsteigenden Ast. Dort soll es Schätzungen zufolge auch schon 3.500 aktive Mitglieder geben. In Europa hingegen stellt die größte Bedrohung die Radikalisierung über das Internet dar. Laut UNO verliert der IS in Europa nämlich an Priorität, da der gewaltsame Rechtsextremismus zur immer größer werdenden Bedrohung aufsteigt.

(L'essentiel/leo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.