Weltgrösster Importeur

08. September 2021 10:58; Akt: 08.09.2021 11:01 Print

Indien will Palmölproduktion stark ausbauen

Indien will seinen eigenen Palmölanbau vergrößern, um seine Abhängigkeit von den großen Produzenten Indonesien und Malaysia zu reduzieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Indien will seinen eigenen Palmölanbau vergrößern, um seine Abhängigkeit von den großen Produzenten Indonesien und Malaysia zu reduzieren. Die Regierung hat dazu laut einer Mitteilung umgerechnet mehr als 1,4 Milliarden Euro (110 Milliarden Rupien) bereitgestellt. Nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF ist Indien der weltgrößte Palmöl-Importeur. Umweltschützer und Oppositionspolitiker warnten vor möglichen Schäden durch das Abholzen von Regenwäldern, Wasserknappheit und negativen Auswirkungen auf das Klima.

Mit dem Geld soll die jährliche Palmölproduktion in Indien von derzeit rund 300.000 Tonnen auf 2,8 Millionen Tonnen bis 2030 vergrößert werden. Zum Vergleich: 2020 führte Indien nach Angaben des Finanzdienstleisters S&P Global 7,2 Millionen Tonnen des umstrittenen Pflanzenöls ein. Die Anbaufläche soll nach Regierungsangaben von 370’000 auf eine Million Hektar wachsen, Bäuerinnen und Bauern sollen unterstützt werden.

Landwirtschaftsminister verspricht, keine Wälder zu roden

Die Zeitung «The Indian Express» berichtete unter anderem, dass die Regierung den Palmölplänen grünes Licht gab, obwohl der Indian Council of Forestry Research and Education Einwände erhoben habe.

Der Chef des Zentrums für nachhaltige Landwirtschaft, GV Ramanjaneyulu, warnte davor, dass ein Ausbau der Palmölproduktion den Monsunregen und die Temperaturen beeinflussen könnte.

Landwirtschaftsminister Narendra Tomar betonte dagegen, dass es keine Waldabholzung geben werde. Indiens südlicher Nachbar Sri Lanka hat den Import und Anbau von Palmöl im Frühjahr verboten – unter anderem aus Umweltschutzgründen.

(L'essentiel/dpa/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 08.09.2021 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir brauchen all keen Palmueleg, et geet OUNI.

  • JP am 08.09.2021 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    de problem ass, fir dei selwescht quantiteit ueleg mat aaner planzen ze gewannen, brauch een nach mei ubaufläch. palmueleg ass effizient, et gett just zevill mënschen.

  • kaa am 08.09.2021 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @JP méng grouss grouss Suerg sin d’Déieren déi massivst ewechstiewen well sie hiren « habitat » verléieren, Beispill indonesien. Och e Verloscht fir eis Menschen. An neen, ech sin nett Member vun PETA nach an enger gringer Partei. Wonneren mech trotzdem datt een hei näischt vun Greta T. nach vun Fridays for Future héiert! Nett genuch Publizität oder ass dess Tragedie hinnen egal?

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP am 08.09.2021 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    de problem ass, fir dei selwescht quantiteit ueleg mat aaner planzen ze gewannen, brauch een nach mei ubaufläch. palmueleg ass effizient, et gett just zevill mënschen.

  • kaa am 08.09.2021 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @JP méng grouss grouss Suerg sin d’Déieren déi massivst ewechstiewen well sie hiren « habitat » verléieren, Beispill indonesien. Och e Verloscht fir eis Menschen. An neen, ech sin nett Member vun PETA nach an enger gringer Partei. Wonneren mech trotzdem datt een hei näischt vun Greta T. nach vun Fridays for Future héiert! Nett genuch Publizität oder ass dess Tragedie hinnen egal?

  • JP am 08.09.2021 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bevor die ökos anfangen, fast 8 milliarden menschen werden nun mal nicht von grüner propaganda satt.

    • @JP... am 08.09.2021 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      ja ist ja auch besser man schliesst einfach die Augen, wieso schmeisst du nicht einfach deinen Müll vor deine Haustür?

    • JP am 08.09.2021 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ölpalmen liefern im schnitt 3,3 tonnen öl pro hectar. kennst du eine ertragreichere pflanze die öl produziert? nein, deswegen wird soviel palmöl angebaut. keine ahnung, keine lösung, aber hauptsache dagegen...

    einklappen einklappen
  • Pia am 08.09.2021 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir brauchen all keen Palmueleg, et geet OUNI.