13 Todesopfer

08. Dezember 2021 19:42; Akt: 08.12.2021 19:47 Print

Indiens Militärchef stirbt bei Hubschrauberabsturz

Am Mittwoch stürzte ein Militärhelikopter im Bundesstaat Tamil Nadu ab – insgesamt 13 Menschen starben. An Bord waren auch der höchste Armeechef Bipin Rawat (63) und seine Frau.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Helikopterabsturz sind am Mittwoch in Indien Militärchef Bipin Rawat und zwölf weitere Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern war auch die Ehefrau des Generals Madhulika Raje Singh, wie die indische Luftwaffe mitteilte. Die beiden hinterlassen zwei Töchter. Ein Offizier der Luftwaffe überlebte als einziger der Insassen und Insassinnen das Unglück und wurde zur Behandlung in ein Militärkrankenhaus gebracht.

Der Helikopter vom Typ Mi-17V5 war nach einem Bericht des Rundfunksenders Prasar Bharati auf dem Weg von einem Luftwaffenstützpunkt zu einem Ausbildungszentrum des Militärs, als er in der Nähe von Coonoor in Tamil Nadu abstürzte. Die Ursache des Absturzes war nicht bekannt. Fernsehbilder von der Absturzstelle zeigten Rauchschwaden, die aus den Trümmern aufstiegen, während Anwohner versuchten, das Feuer zu löschen und Leichen aus dem Wrack zu bergen.

Der 63-jährige Rawat hatte die ranghöchste Position innerhalb des indischen Militärs inne. Er war auch Berater des Verteidigungsministeriums. Den 2019 neu geschaffenen Posten übernahm der hochdekorierte Soldat im vergangenen Jahr, nachdem er als Armeechef in den Ruhestand getreten war. Die Luftwaffe teilte über Twitter mit, dass eine Untersuchung des Unfalls angeordnet worden sei.

(L'essentiel/AP/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.