Saudi-Arabien

16. September 2019 21:29; Akt: 16.09.2019 21:39 Print

Internationale Ermittler sollen Urheber finden

Nach der Attacke auf eine der wichtigsten Ölraffinerien des Landes, will Saudi-Arabien eine Internationale Untersuchung der Hintergründe erreichen.

storybild

dpatopbilder - HANDOUT - 14.09.2019, Saudi-Arabien, Buqyaq: Dieses von Planet Labs Inc. am 15.09.2019 zur Verf�gung gestellte Satellitenbild zeigt schwarzen Rauch, der aus einer Raffinerie aufsteigt. Die Drohnenangriffe auf die gr��te �lraffinerie in Saudi-Arabien versch�rfen die Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Foto: Uncredited/Planet Labs Inc/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollst�ndiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++ (Bild: Uncredited)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Saudi-Arabien will die Vereinten Nationen und internationale Experten einladen, sich an den Ermittlungen zu den Angriffen auf wichtige Ölanlagen des Königreichs zu beteiligen. Wie zuvor ein saudischer Militärsprecher erklärte am Montagabend auch das Außenministerium in Riad, bei den Bombardierungen am Samstag seien iranische Waffen benutzt worden. Ziel der Angriffe sei in erster Linie die internationale Energieversorgung gewesen. Der saudische Ölkonzern Aramco habe rund die Hälfte der Produktion stoppen müssen.

Der Sprecher der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition, die im Bürgerkriegsland Jemen im Einsatz ist, hatte bereits zuvor erklärt, bei den Angriffen seien iranische Drohnen eingesetzt worden. Sie seien jedoch nicht von jemenitischem Boden aus gestartet worden.

Bei den Bombardierungen am Samstag war unter anderem die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien mehrfach getroffen worden. Die jemenitischen Huthi-Rebellen hatten sich zu den Angriffen bekannt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 17.09.2019 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Die teuren amerikanischen Luftabwehrsysteme scheinen machtlos gegen ein Paar Drohnen zu sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jang am 17.09.2019 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Die teuren amerikanischen Luftabwehrsysteme scheinen machtlos gegen ein Paar Drohnen zu sein.