Eigene Online-Plattform

05. Dezember 2021 14:03; Akt: 05.12.2021 14:10 Print

Investoren wollen Trump-​​Pläne unterstützen

Seit dem Sturm auf das Capitol Anfang Jahr darf Donald Trump nicht mehr twittern oder etwas auf Facebook posten. Darum arbeitet der Ex-Präsident an seinem eigenen Kanal.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat für sein geplantes Online-Netzwerk und einen damit verbundenen Börsengang Unterstützung bei finanzkräftigen Investoren gefunden. Diese wollten eine Milliarde Dollar bereitstellen, teilten am Samstag die von Trump gegründete Trump Media & Technology Group (TMTG) und das Partnerunternehmen Digital World mit.

Wer genau die Investoren des Geldes sind, wurde in der Mitteilung nicht gesagt. Das Geld komme zu den 293 Millionen Dollar hinzu, die Digital World bereits im September bei seinem Börsengang im September erzielt habe, erklärten die beiden Unternehmen.

Trump ausgesperrt

Trump war nach der Capitol-Erstürmung vom 6. Januar von großen Online-Plattformen wie Facebook, Twitter und Youtube verbannt worden. Der 75-Jährige hat seine eigene Plattform als Gegenentwurf zur «Tyrannei» der großen Technologie-Konzerne angekündigt. Sie soll unter dem Namen «Truth Social» firmieren und Anfang kommenden Jahres an den Start gehen. Trump erfreut sich an der konservativen Basis nach wie vor großer Beliebtheit und liebäugelt mit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur 2024.

Digital World Acquisition Corp ist eine sogenannte Special Purpose Acquisition Company (Spac). Als Spac ist es gewissermassen eine leere Hülle, die bereits an der Börse gehandelt wird. Die Nutzung solcher Börsenvehikel ist in den USA ein zunehmend beliebter Weg für einen Gang an die Wall Street.

(L'essentiel/AFP/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • biden fan am 05.12.2021 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    an deen leeft nach ?? fréck et get zäit vir deem äddy ze soen

  • kaa am 05.12.2021 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Investoren? nach wer wohl? déi selwescht déi hien schon eng Kéier gerett hun?

Die neusten Leser-Kommentare

  • biden fan am 05.12.2021 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    an deen leeft nach ?? fréck et get zäit vir deem äddy ze soen

  • kaa am 05.12.2021 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Investoren? nach wer wohl? déi selwescht déi hien schon eng Kéier gerett hun?